„Kein Renommee für den Bezirk“

Wien (OTS) Der Favoritner FPÖ-Bezirksparteiobmann, LAbg. Stefan Berger verurteilt den Beschluss, eine Verkehrsfläche im 10. Bezirk nach Ute Bock zu benennen.

„Ute Bock ist mit Sicherheit kein Renommee, sondern eine Schande für den zehnten Bezirk. Sie hat mit ihrem Wirken und ihren Einrichtungen maßgeblich zum katastrophalen Ruf Favoritens als Multi-Kulti-Pulverfass und Kriminalitätshotspot beigetragen. Sei es ihr ‚pädagogisches‘ Watschen-Modell als Heimerzieherin oder die etlichen Drogenrazzien in ihrer damaligen Liegenschaft, wo sie oft ihre schwerkriminellen Import-Schützlinge täglich hätschelte – einer Person mit einer derartig belastenden historischen Vergangenheit steht keine Benennung von öffentlichen Flächen zu“, so Berger abschließend. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ Wien
nfw@fpoe.at
www.fpoe-wien.at

[ad_2]

Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.