Nicht vorhandene Rücksichtnahme auf Schüler und Anrainer verlangt Konsequenzen

Wien (OTS) Gestern Vormittag fanden im Botschaftsviertel des 3. Wiener Gemeindebezirks mehrere Demonstrationen statt. „Dass dabei aber die Polizei die Verwendung von Lautsprecheranlagen genehmigt, über die Parolen skandiert und Musik gespielt wird, stellt in der warmen Jahreszeit eine unzumutbare Belästigung der anrainenden Wohnbevölkerung dar“, berichtet der Klubobmann der FPÖ-Landstraße, Mag. Dr. Werner Grebner.

„Den Vogel abgeschossen hat aber die Behörde, die unmittelbar vor der Volksschule Reisnerstraße diese Demonstration während der Unterrichtszeit genehmigt hat. Es sollen ja, nicht zuletzt wegen Covid 19, die Fenster der Klassen geöffnet sein. Bei dieser Geräuschkulisse ist an einen ungestörten Unterricht jedoch nicht zu denken“, so der freiheitliche Klubobmann.

Diese nicht vorhandene Rücksichtnahme auf die Schüler sowie die Anrainer verlangt nach Konsequenzen: „Keine Demonstrationen vor Schulgebäuden während der Unterrichtszeit und keine Lautsprecheranlagen bei Kundgebungen im Wohngebiet!“ (Schluss)

Hinweis: Für Fotos der besagten Demonstration richten Sie bitte eine Anfrage per Mail an die im untenstehenden Rückfragehinweis angeführten Mailadresse.

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ Wien
michael.stumpf@fpoe.at
www.fpoe-wien.at



Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.