Appell an Hundehalter, Vierbeiner nicht vorsätzlich der Gefahr auszusetzen

Wien (OTS) Um das Bewusstsein gegen den Hitzetod von Hunden in überhitzten Autos zu schärfen appelliert der Tierschutzsprecher der Wiener FPÖ, LAbg. Ing. Udo Guggenbichler, an alle Hundehalter die aktuelle Hitzewelle nicht zu unterschätzen. „Hitze stellt eine extreme körperliche Belastung für Tiere dar und birgt große Gefahren für Vierbeiner“, weiß der Freiheitliche. Immer wieder kommt es zu Vorfällen, bei denen Hunde aus abgestellten, überhitzten Autos befreit werden müssen. „Nur wenige Minuten im heißen Auto können für Hunde gefährlich sein und in Extremfällen sogar zur Todesfalle werden“, mahnt Guggenbichler und sieht Handlungsbedarf bei der zuständigen Stadträtin. „Es ist Aufgabe von SPÖ-Sima, hier für ausreichend Aufklärung zu sorgen. Dennoch bleibt die Stadträtin diesbezüglich untätig“, bedauert der Freiheitliche.

Zudem appelliert der Freiheitliche an aufmerksame Passanten, umgehend zu reagieren und die Polizei oder „Magistratsabteilung Veterinärdienst und Tierschutz“ zu alarmieren, wenn sie ein Tier in einem abgeschlossenen Fahrzeug entdecken. „Jedes Tier hat es verdient mit Respekt behandelt und nicht vorsätzlich Gefahren ausgesetzt zu werden“, so Guggenbichler abschließend. (Schluss) akra

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ Wien
01 4000 81787
nfw@fpoe.at
www.fpoe-wien.at



Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.