Grüne und SPÖ haben offenbar kein Vertrauen in die eigenen Maßnahmen

St. Pölten (OTS) Die heute bekannt gewordene Absage des beliebten Frequency-Festivals in St. Pölten stößt bei der freiheitlichen Kultursprecherin LAbg. Vesna Schuster aus Niederösterreich auf völliges Unverständnis. „Viele Jugendliche, die das Festival besuchen wollten, haben sich eigens dafür impfen lassen. Außerdem haben die Veranstalter ein ausgezeichnetes Sicherheitskonzept vorgelegt“, so Schuster. „Trotzdem hat eine unheilige Allianz aus SPÖ-Bürgermeister und Grünem Gesundheitsminister das Festival gestrichen“, zeigte sich Schuster fassungslos.

„Wenn nicht einmal die Impfung der Besucher und das strengste Covid-19-Konzept ganz Österreichs reicht, um eine Veranstaltung abhalten zu können, was dann?“, wirft Schuster die berechtigte Frage auf. Offenbar hätten sowohl der Gesundheitsminister als auch der St. Pöltner Bürgermeister kein Vertrauen in die Wirksamkeit der von ihnen selbst propagierten Impfung.

Dass der Veranstalter selbst vollen Kostenersatz für das abgesagte Festival erhalte, werfe zusätzliche Fragen auf. „Kann es sein, dass die jungen Festivalbesucher von der grün-roten Allianz ausgetrickst wurden, um ihnen eine Impfung zu verpassen, die sie ohne Konzert nicht in Anspruch genommen hätten? Oder was unterscheidet das Frequency-Festival von der Fußball-EM, bei der Tausende Besucher dicht an dicht in den Stadien waren?“

„Die plötzliche Absage ist jedenfalls sehr eigenartig und wirft mehr Fragen auf als sie beantwortet. Über bleibt ein SPÖ-Bürgermeister, der sich offenbar davor fürchtet, dass St. Pölten ein Ischgl 2.0 werden könnte und ein grüner Minister, dem außer Absagen nichts einfallt“, zeigte sich Schuster enttäuscht von den aktuellen Entwicklungen.

Nach den negativen Erfahrungen des vergangenen Jahres, in dem das Festival ebenfalls nicht stattfinden konnte, rief Schuster die Veranstalter und Ticketagenturen dazu auf, neben den angekündigten Möglichkeiten eines Gutscheins oder eines Tickettausches auch die Variante der kompletten Rückerstattung des bereits bezahlten Geldes anzubieten.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Klub im NÖ Landtag
Pressereferat
T:02742/9005 13703,
presse-noe@fpoe.at
www.fpoe-noe.at



Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.