Weil Wiens Spitäler jedes Jahr von der Grippewelle „überrascht“ werden schon heute die Ankündigung

Wien (OTS) Experten warnen bereits jetzt, dass die heurige Grippewelle eine sehr starke sein wird. „Wie wir aus der Vergangenheit noch leidvoll wissen, kam diese für die politisch zuständige SPÖ-Stadträtin sowie für die KAV-Führung immer überfallsartig. Damit die für Wiens Gesundheitsversorgung Verantwortlichen nicht wieder von der Grippewelle eiskalt erwischt werden, warnen wir schon jetzt vor“, so der Gesundheits- und Sozialsprecher der FPÖ-Wien, LAbg. Wolfgang Seidl

Die Rumpfführung im KAV ist dringend aufgefordert, die personell notwendigen Ressourcen zu planen und auch dann bereitzustellen. „Wir wollen dann, wenn es soweit ist, nicht hören, dass zu viel Personal im Urlaub oder zu wenig Impfstoff vorhanden sei“, mahnt Seidl.

Der Grund für die FPÖ-Forderung: Es darf auf keinen Fall wieder zu Missständen wie 16-stündige Wartezeiten in Spitälern kommen, weil zu wenig Personal bereitgestellt werden kann.

„Die zuständige Stadträtin Sandra Frauenberger ist daher dringend gefordert, die Verantwortlichen im KAV auf dieses Thema zu sensibilisieren und alle nötigen Vorbereitungen zu treffen“, so Seidl abschließend. 

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ Wien
Andreas Hufnagl
Pressereferent
0664 1535826
andreas.hufnagl@fpoe.at
www.fpoe-wien.at



Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.