[ad_1]

Wien (OTS) „Dass die Grünen jetzt Einschränkungen bei Veranstaltungen auf der Kaiserwiese im Wiener Prater fordern, ist nicht nur wirtschaftsfeindlich, sondern auch gegen die Interessen der dort ansässigen Bevölkerung“, kritisiert der FPÖ-Obmann in der Leopoldstadt, LAbg. Wolfgang Seidl.

Seidl weist darauf hin, dass unter der Grünen Bezirksvorsteherin Lichtenegger Veranstaltungen wie die „Wiener Wiesn“ immer sehr willkommen waren. „Wenn der jetzige Bezirksvorsteher-Stellvertreter plötzlich weniger Veranstaltungen haben möchte, dann ist das nur mehr absurd. Herr Seitz kann gerne mit seinen Getreuen dieses Thema in einem Sitzkreis besprechen, aber nicht die übrige Bevölkerung mit einem solchen Schwachsinn belästigen. Die Großveranstaltungen auf der Kaiserwiese sollen auch zukünftig wie gehabt stattfinden und wir Freiheitlichen werden sie auch weiterhin gerne besuchen“, betont der FPÖ-Politiker.

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ Wien
presse@fpoe-wien.at

[ad_2]

Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.