Heimisches Käferschadholz für Verarbeitung in Biomassekraftwerken gut genug

St. Pölten (OTS) Der niederösterreichische FPÖ-Landtagsabgeordnete Reinhard Teufel appelliert an die EVN, in ihren Biomassekraftwerken heimisches Käferschadholz zu verarbeiten, statt Holz aus dem benachbarten Ausland anzukaufen. Die heimischen Forstwirte seien aufgrund der Borkenkäferkalamitäten der vergangenen Jahre auf Millionen Festmetern unverkaufbaren Schadholzes sitzengeblieben und unter großen wirtschaftlichen Druck geraten. „Ihre Unterstützung in diesen schwierigen Zeiten sollte uns allen ein Anliegen sein. Es wäre schön, wenn auch die EVN als Unternehmen des Landes Niederösterreich einen Beitrag leisten könnte“, so Teufel. 

Für die Verbrennung in Biomassekraftwerken sei das auf dem freien Markt kaum verkaufbare Käferschadholz gut genug, und der heimischen Forstwirtschaft wäre deutlich geholfen.  

„Die EVN würde damit nicht nur einen Akt der Solidarität gegenüber den leidgeprüften Forstwirten setzen, sondern auch im volkswirtschaftlichen Interesse handeln.“, betont der FPÖ-Mandatar. „Ich bin überzeugt, dass auch der niederösterreichische Energieversorger mit uns gemeinsam an einem Strang ziehen und dieser für alle Beteiligten besten Lösung zustimmen wird“, so Reinhard Teufel. 

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Klub im NÖ Landtag
Pressereferat
T:02742/9005 13708,M:0664/825 76 94
presse-noe@fpoe.at
www.fpoe-noe.at

[ad_2]

Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.