Atommülllager in Erdbebengebiet völlig verantwortungslos – Petition der FPÖ gegen AKW Krsko als Signal an die EU

Klagenfurt (OTS) Scharfe Kritik an den Plänen Sloweniens, in der Nähe des Risiko-Reaktors Krsko ein Atommülllager zu errichten, übt der Kärntner FPÖ-Chef Klubobmann Mag. Gernot Darmann. „Die enorme Problematik einer Laufzeitverlängerung und eines weiteren Ausbaus des AKW Krsko zeigt sich schon allein daran, dass die Slowenen nicht wissen, wo sie den gefährlichen Atommüll deponieren sollen. Ein neues Lager für verstrahlten Atommüll in Krsko ist genauso gefährlich wie das Atomkraftwerk selbst, wenn es in der Region zu einem Erdbeben kommt! Slowenien hat die Gefahr nicht im Griff. Der generelle Ausstieg aus der Atomkraft ist der einzig richtige Weg“, betont Darmann. Bereits jetzt würden laut slowenischen Medienberichten im AKW Krsko rund 491 Tonnen hochradioaktiver Atommüll lagern.

Die Diskussion um ein Atommülllager müsse schon viel früher ansetzen, indem man das bestehende Atomkraftwerk ehestmöglich schließt und erst recht keinen zweiten Reaktor baut, so Darmann. „Laut Seismologen weist Krsko von allen Atomkraftwerken Europas das höchste Erdbebenrisiko auf. Ich kann mich nur wundern, dass die slowenische Regierung bis heute die massive Lebensgefährdung durch das Atomkraftwerk Krsko für ihre eigenen Bürger aber auch für halb Europa nicht erkennt. Das AKW Krsko liegt in einem Erdbebengebiet und ist eine tickende Zeitbombe. Jeder Tag, an dem dieses veraltete AKW weiterbetrieben wird, gefährdet auch die Zukunft Österreichs und Mitteleuropas“, so der FPÖ-Chef.

Daher habe die FPÖ Kärnten gemeinsam mit der FPÖ Steiermark eine Petition gegen das AKW Krsko gestartet. Diese liegt bis Jahresende zur Unterschrift auf. Die Unterschriften der Bevölkerung sollen EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen in Brüssel übergeben werden. In der Petition werden ein Ausbaustopp und die Schließung des AKW Krsko sowie die Forcierung erneuerbarer Energieformen in Slowenien gefordert. „Wir wollen damit ein starkes Signal der Bevölkerung nach Brüssel senden, damit auch die EU endlich einsieht, dass die Atomkraft keine ´saubere´ Energie ist, sondern enorme Gefahren birgt – erst recht, wenn ein AKW wie Krsko auf einer Erdbebenlinie liegt und es bereits mehrere grobe Zwischenfälle gab. Kernenergie darf in Europa keine Zukunft haben!“, erklärt Darmann.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ Kärnten
0463/56 404



Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.