Linz (OTS) Das nationale Impfgremium empfiehlt nunmehr erneut, dass sich die Menschen gegen Corona den dritten bzw. vierten Stich abholen. „Warum wird stattdessen nicht endlich ermöglicht, den Antikörper-Status, der laut Experten aussagekräftig ist, freiwillig und kostenfrei bestimmen zu lassen? Auf der einen Seite wissen dann Bürger, ob sie über ausreichend Schutz verfügen oder ob sie wirklich eine weitere Impfung benötigen. Andererseits muss die Republik nicht weiter sozusagen auf Verdacht Impfdosen kaufen, die dann gespendet oder gar entsorgt werden müssen, da sie ablaufen“, findet der Landesparteisekretär der FPÖ Oberösterreich, LAbg. Michael Gruber klare Worte. “Alleine im August laufen wieder 2,6 Millionen Dosen ab.” ******

Es fehle, so der FPÖ-Landesparteisekretär, „bei Corona der normale Zugang, der längst überfällig ist. Wer krank ist, soll wie bei einer Grippe zum Arzt gehen bzw. das Bett hüten. Wer nicht ausreichend Antikörper hat, kann mit seinem Arzt des Vertrauens seine Möglichkeiten besprechen. Ohne Zwang, ohne Muss“, so Gruber abschließend. (schluss) bt

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ Landesgruppe Oberösterreich
Birgitt Thurner
Landespressereferentin
06649072221
birgitt.thurner@fpoe.at
www.fpoe-ooe.at



Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.