ÖVP-Landeshauptmann Wallner und Konsorten spielen bereits „Nuntius Malus“ für die kommende Impfapartheid

Wien (OTS) „Es ist wohl immer das gleiche Schema der ÖVP, wenn es darum geht, schlechte Nachrichten der Bevölkerung mitzuteilen“, so der freiheitliche Gesundheitssprecher und Vorsitzende des parlamentarischen Gesundheitsausschusses NAbg. Mag. Gerhard Kaniak. „Diesmal dreht es sich um die 1-G-Regel, die medial vom Vorarlberger Landeshauptmann Wallner forciert wurde. Wer die Türkisen kennt, weiß, dass die Impfapartheid damit bereits eine fixe Sache ist“, so Kaniak.

„Während Dänemark die Pandemie für beendet erklärt, geht bei uns der Spuk munter weiter. Die Impfkampagne versickert, die internationale Datenlage zur Impfung wird von Tag zu schlechter und alle möglichen Maßnahmen wurden wie im letzten Sommer verschlafen. Die einzigen Reaktionen der türkis-grünen ‚PR-Schwurbler‘ sind weiter Druck auf die Bevölkerung auszuüben, Angst und Schrecken zu verbreiten und schlussendlich all jene einzusperren, die sich nicht impfen lassen wollen“, betonte der FPÖ-Gesundheitssprecher.

„Die ÖVP missbraucht immer einen ihrer Proponenten als ‚Nuntius Malus‘, um nicht selbst als ‚Buhmann‘ dazustehen. Dieses Spiel ist aber leicht durchschaubar und zeugt auch nicht gerade von politischem Mut. Somit können wir uns bereits mit der Abschaffung der Gratistests, der bundesweiten Verkürzung der Testgültigkeit und der absoluten Spaltung unserer Gesellschaft gefasst machen“, erklärte Kaniak.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
01/ 40 110 – 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at
http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

[ad_2]

Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.