„VLÖ kann auch in Zukunft seine Arbeit für vertriebene Altösterreicher fortführen“

Wien (OTS) „Durch die heute im Nationalrat beschlossene Gesetzesnovelle ist der finanzielle Fortbestand des Verbands der Landsmannschaften Österreichs endlich gesichert“, zeigte sich FPÖ-Vertriebenensprecherin NAbg. Anneliese Kitzmüller erfreut.

„Durch die finanzielle Absicherung des VLÖ ist nunmehr gesichert, dass die qualitativ hochwertige Arbeit des Dachverbandes aller Vertriebenenverbände auch in Zukunft fortgeführt werden kann. Dies ist von besonders großer Bedeutung, da es die Pflicht der Republik Österreich ist, der Leistungen der ab 1945 in Österreich angekommenen Altösterreicher würdig zu gedenken. Ebenso ist es eine Bringschuld der Republik Österreich, den Vertriebenen gegenüber für eine historisch korrekte Aufarbeitung ihrer Geschichte zu sorgen. Dies alles ist nun durch die heute beschlossene Gesetzesnovelle ermöglicht worden“, sagte die FPÖ-Vertriebenensprecherin und Bundesobfrau der Landsmannschaft der Buchenlanddeutschen.

„Hervorheben möchte ich auch die gute Zusammenarbeit mit den Vertriebenensprechern von ÖVP und SPÖ in dieser Frage. Der nächste Schritt ist nun die verstärkte historische Aufarbeitung der Vertreibung der Altösterreicher im Geschichtsunterricht an den Schulen – wie auch die Einführung eines bundesweiten Gedenktages nach dem Vorbild des Gedenktages des Landes Oberösterreich“, so Kitzmüller.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
01/ 40 110 – 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at
http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at



Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.