97,86% Zustimmung sprechen für die Geschlossenheit der Wiener Landesgruppe

Wien (OTS) Dominik Nepp wurde heute von den knapp 400 Delegierten am Parteitag der Wiener FPÖ mit 97,86% zum neuen Landesobmann gewählt. FPÖ-Bundesparteiobmann NAbg. Norbert Hofer, der selber am Parteitag anwesend war, sieht darin ein klares Zeichen für die Geschlossenheit in der Wiener Landesgruppe: „Dominik Nepp hat in einer schweren Zeit für die Wiener FPÖ die Verantwortung übernommen und ist auf dem besten Weg, gemeinsam mit seinem Team die Partei wieder zurück zu alter Stärke zu führen. Ich gratuliere ihm zu seiner überwältigenden Wahl zum Wiener FPÖ-Landesobmann.“

Die aktuellen Umfragen, in denen sich die Wiener FPÖ seit der Wahl im Herbst 2020, bereits wieder verdoppelt hat, zeigen eindeutig, dass Dominik Nepp und die Wiener Funktionäre auf die richtigen Themen setzen. Sie haben ein Ziel: Wien wieder zu einer sicheren und lebenswerten Stadt zu machen. „Wien leidet wie wohl keine andere Stadt in Österreich unter den Coronamaßnahmen und der illegalen Zuwanderung. Daher ist eine starke freiheitliche Handschrift und die Arbeit für die Wiener Bevölkerung besonders wichtig, um Wien wieder nach vorne zu bringen“, unterstreicht Norbert Hofer.

Die Mitglieder der Wiener FPÖ habe heute gezeigt, dass sie alle am selben Strang ziehen. Diese Geschlossenheit sei auch notwendig, um im politischen Wettstreit gegen Rot-Pink in Wien und Schwarz-Grün im Bund erfolgreich sein zu können. „Gemeinsam mit Dominik Nepp und der Wiener FPÖ wird auch die FPÖ auf Bundesebene von Tag zu Tag stärker, weil die Menschen immer mehr erkennen, dass die Corona-Lockdown-Politik das Land tief in eine Sackgasse steuert, aus der die Regierung nun keinen Ausweg mehr findet“, so Hofer.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitliche Partei Österreichs (FPÖ)



Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.