Wien (OTS) „Regionale Lebensmittel werden immer wichtiger. Konsumenten wollen wissen, woher ihre Lebensmittel kommen“, stellte heute der freiheitliche Agrarsprecher NAbg. Peter Schmiedlechner in seinem Debattenbeitrag fest. „Die landwirtschaftliche Direktvermarktung steht bei den Konsumenten hoch im Kurs. Gerade für die landwirtschaftlichen Klein- und Mittelbetriebe ist sie eine Chance, den Betrieb weiterzuführen. Eine mobile Schlachtung stärkt diese regionalen Wirtschaftskreisläufe und gleichzeitig bedeutet die mobile oder teilmobile Schlachtung im gewohnten Lebensumfeld der Tiere eine Stressreduktion für diese, was auch die Fleischqualität verbessert“, erklärte Schmiedlechner, der betonte, dass diese Art der Schlachtung auch die Tiertransporte verringere und einen Etikettenschwindel schwerer mache.

Die Freiheitlichen stimmten im Nationalrat für die mobile Schlachtung, aber der Agrarsprecher betonte: „Das kann nur der Anfang sein! Für die Direktvermarktung braucht es mehr Maßnahmen, um diese zu stärken und weiter auszubauen. Damit die regionale Produktion noch weiter ausgebaut und gestärkt wird, braucht es eine lückenlose Herkunftskennzeichnung, steuerliche Entlastung und einen Bürokratieabbau für die regionalen Produzenten – etwas, was die ÖVP ständig verspricht, aber nie umsetzt!“

„Die Bäuerinnen und Bauern brauchen nicht Ihre Versprechungen. Sie wollen Taten sehen! Sie wollen verlässliche Herkunftsangaben bei den Lebensmitteln“, so Schmiedlechner in Richtung ÖVP und Grüne.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
01/ 40 110 – 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at
http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at



Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.