Wien (OTS) Wie mehrere Medien übereinstimmend berichten, wird ÖVP-Landwirtschaftsministerin Elisabeth Köstinger um elf Uhr ihren Rücktritt bekannt geben. Für FPÖ-Generalsekretär NAbg. Michael Schnedlitz ist das die Chance, um endlich Neuwahlen zu ermöglichen: „Die gesamte ÖVP-Regierungsriege hat im Oktober des Vorjahres mit ihrer Unterschrift zugesichert zurückzutreten, wenn ihr damaliger Messias Sebastian Kurz nicht mehr Bundeskanzler ist. Auf die Einlösung dieses Versprechens warten die Österreicher heute noch. Köstinger soll die anderen Minister gleich mitnehmen und so den Weg für Neuwahlen frei machen.“

Der Rücktritt Köstingers stellt die 13. (!) Regierungsumbildung in nicht einmal zweieinhalb Jahren dar. „Diese Regierung hat uns bislang eines gezeigt: Sie kann es nicht. Sie ist krisenuntauglich“, so Schnedlitz, der über die Beweggründe für Köstingers Rücktritt nur spekulieren kann: „Vielleicht ahnt die Ministerin, dass im Bereich der Lebensmittelpreise und der Lebensmittelversorgung das dicke Ende noch bevorsteht und zieht deshalb die Reißleine.“

Wie ramponiert die Bundesregierung sei, zeige auch der Umstand, wonach auch zwei weitere ÖVP-Minister mehr als angezählt seien. Glaubt man entsprechenden Medienberichten, dann sitzt ÖVP-Wirtschaftsministerin Schramböck nur deshalb noch auf ihrem Sessel, weil die erklärte Wunschkandidatin Martha Schultz nicht Ministerin werden will. Und beim neuen Bildungsminister Polaschek heißt es, dass dieser noch zu kurz im Amt sei, um ihn schon wieder ablösen zu können.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
01/ 40 110 – 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at
http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at



Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.