Wien (OTS) „Die Regierungsvorlage des Heizkostenabrechnungsgesetzes (HeizKG) hätte ambitionierter ausfallen können“, kommentierte FPÖ-Bautensprecher NAbg. Mag. Philipp Schrangl den entsprechenden Entwurf.

„Es wurden objektiv gewisse positive Schritte hin zu verstärktem Mieterschutz gesetzt – die in der Praxis aber durch zusätzliche Komplexität in der Abrechnung konterkariert werden“, forderte Schrangl mehr Augenmaß in der Umsetzung von EU-Regularien. „Die EU-Vorschrift der Nachvollziehbarkeit und Einfachheit der Abrechnungen wurde unterdessen weitgehend ignoriert. Rechtssicherheit setzt letztlich auch Fassbarkeit und Bestimmtheit voraus. Hier hat Türkis-Grün noch erheblichen Verbesserungsbedarf“, betonte Schrangl.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
01/ 40 110 – 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at
http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at



Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.