Wien (OTS) „Was die ÖVP heute im Nationalrat aufgeführt hat, ist nur mehr absurd. Die ÖVP-Vertreter stellen sich hierher und sprechen die ganze Zeit davon, wie wichtig doch die Frauen in unserer Gesellschaft sind. Gerade die ÖVP ist es aber, die mit den Corona-Maßnahmen die Frauen reihenweise in die Armut treibt und die Gleichberechtigung seit Monaten mit Füßen tritt. Den Vogel abgeschossen hat aber ÖVP-Kanzler Kurz, der ausgerechnet am Weltfrauentag zigtausende Frauen, die am Wochenende friedlich demonstrierten, als Hooligans, Rechtsextreme und als Gewalttätige diffamierte. Als Frau muss man sich schämen, so einen Bundeskanzler zu haben“, so heute die freiheitliche Nationalratsabgeordnete Petra Steger in ihrem Debattenbetrag.

„Die vielen Frauen sind deshalb demonstrieren gegangen, weil die ÖVP-‚Corona-Erfolge‘ für Frauen lediglich aus Arbeitslosigkeit, Armut, Burnout, Zukunftsängsten, gesundheitliche Belastungen und gestiegene Gewalt bestehen. Studien würden nämlich belegen, dass die schwarz-grünen Corona-Maßnahmen die Frauen doppelt so stark betreffen wie Männer – Dank ÖVP und Grünen sind die Frauen bei den Kollateralschäden ganz oben“, kritisierte Steger.

„Die ÖVP vertritt seit Monaten eine ‚Politik der Frauenvergessenheit‘ – darauf können Sie sehr stolz sein, Herr Bundeskanzler! Warum die Grünen bei diesen Maßnahmen mitgehen, ist auch klar, denn diese machen mittlerweile alles, nur um in der Regierung bleiben zu können. Mit dieser Vorgangsweise würden aber weder der Anstand noch die Frauen in diesem Land diese Partei mehr wählen“, sagte Steger.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
01/ 40 110 – 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at
http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at



Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.