Minister Anschober soll endlich seinen Job machen und Konsumenteninteressen ernst nehmen

Wien (OTS) „Während sich die Vorstände einer staatlich gestützten Airline und trotz hoher Verluste ihre Taschen mit Boni-Zahlungen vollstopfen, müssen heimische Konsumenten monatelang auf ihre Flugticketrückerstattung warten. Dies ist ein neuer Skandal den einzig und alleine die schwarz-grüne Regierung zu verantworten hat. Doch der grüne Konsumentenschutzminister Anschober hat sich bisher noch mit keinem einzigen Satz dazu zu Wort gemeldet oder sich für die Interessen der Konsumenten stark gemacht. Aufgrund der fehlenden Konsumentenschutzpolitik aus dem Ministerium zieht man als kleiner Konsument in diesem Land scheinbar den Kürzeren, doch nicht jeder kann AUA-Vorstand sein, Herr Minister!“, so heute FPÖ-Konsumentenschutzsprecher NAbg. Peter Wurm als Replik auf die jüngsten Vorwürfe rund um die AUA.

Der VKI und andere Konsumentenschutzeinrichtungen arbeiten auf Hochtouren, um die in der Corona-Zeit bereits bezahlten Flugtickets für die Passagiere zurück zu erkämpfen. „Diese Angelegenheit wurde längst zu einer Geduldsprobe für die Menschen. Angesichts der ohnehin schwierigen Situation mitsamt Kurzarbeit, weniger Einkommen oder gar Jobverlust und steigender Lebenserhaltungskosten, sind viele auf dieses noch ausstehende Geld angewiesen. Anschobers „Nichtstun“ ist eine absolute Missachtung seiner beruflichen Verantwortung in dieser Republik. Ich fordere daher den Konsumentenschutzminister dringend auf, endlich seinen Job zu machen und sich für die österreichischen Konsumenteninteressen einzusetzen“, so Wurm.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
01/ 40 110 – 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at
http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at



Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.