Österreichischer Frauenring fordert Frauenministerium mit Budget von 210 Millionen Euro von RegierungsverhandlerInnen

Wien (OTS) Laut Medienberichten gehen die Regierungsverhandlungen zwischen ÖVP und den Grünen in die finale Phase – was die beiden Parteien frauenpolitisch planen, davon war bisher nichts zu vernehmen.
Der Österreichische Frauenring fordert von der nächsten Regierung ein Frauenministerium mit einem Budget von mindestens 210 Millionen Euro. „Angesichts der vielen frauen- und gleichstellungspolitischen Baustellen muss Schluss sein mit kosmetischen Maßnahmen oder bloßen Bekenntnissen zum Gewaltschutz. Frauen in Österreich muss ökonomische Unabhängigkeit und körperliche Selbstbestimmung in sämtlichen Bereichen ermöglicht werden“, sagt Klaudia Frieben, Vorsitzende des Frauenrings.

Expertinnen aus dem Frauenring hatten zuletzt detaillierte Forderungen zum Gewaltschutz, im Bereich Arbeit und Soziales, zu Maßnahmen gegen den Gender Pay Gap, Frauen im ländlichen Raum und zu reproduktiven Rechten vorgelegt. „Unter Türkis-Blau waren wir mit massiven frauenpolitischen Rückschritten konfrontiert, dieser Kurs darf auf keinen Fall weitergeführt werden. Wir erwarten uns von ÖVP und Grünen umfassende Maßnahmen, um die Ungleichheit zwischen Männer und Frauen endlich zu beseitigen“, so Frieben.

Rückfragen & Kontakt:

Klaudia Frieben, Vorsitzende des Österreichischen Frauenrings
office@frauenring.at
Tel. 0664/6145800

[ad_2]

Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.