Die Neuausschreibung der Frauenhäuser in Salzburg und Hallein gefährdet jahrzehntelang aufgebaute Expertise im Gewaltschutz

Wien (OTS) Frauenring-Vorsitzende Klaudia Frieben kritisiert das Vorhaben von NEOS-Landesrätin Klambauer scharf, die Leistungsverträge für die Frauenhäuser in Salzburg und Hallein neu auszuschreiben.
„Aktuell sind wir fast wöchentlich mit dem Mord einer Frau durch ihren (Ex-)Partner konfrontiert. Frauenhäuser sind lebensrettende Einrichtungen, dieses Vorgehen ist hochgradig verantwortungslos“, sagt Frieben. Der Frauenring fordert Klambauer auf, die Ausschreibung sofort zurückzuziehen.
„Auch die Mitarbeiterinnen der Frauenhäuser Salzburg und Hallein wurden völlig unvorbereitet mit der Ausschreibung konfrontiert. Ihre jahrzehntelang aufgebaute Expertise wird völlig missachtet“, so Frieben abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Klaudia Frieben, Vorsitzende des Österreichischen Frauenrings
office@frauenring.at
Tel. 0664/6145800

[ad_2]

Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.