Investitionen in Arbeitsplätze langfristig wirksamster Beitrag zur Sicherung der Pensionen

Wien (OTS) „Von der im Ministerrat beschlossenen Pensionsanpassung für das Jahr 2018 werden vor allem Frauen profitieren: Ein Plus von 2,2 Prozent gibt es für Pensionen bis zu 1500 Euro – 1,2 Millionen der davon betroffenen 1,7 Millionen Menschen sind Frauen“, kommentiert Ilse Fetik, Frauenvorsitzende der FSG (Fraktion Sozialdemokratischer GewerkschafterInnen) im ÖGB.

Das gesetzliche Pensionssystem in Österreich funktioniere und sei vor allem für Frauen unverzichtbar, weil sich diese eine teure private Zusatzpension kaum leisten können. Es brauche aber ein ganzes Maßnahmenbündel, damit Frauen die Pensionen bekommen, die ihnen zusteht, fordert Fetik: „Ich meine nachhaltige Investitionen in gut bezahlte Arbeitsplätze, die nicht krank machen, um Frauen einen längeren Verbleib im Beruf zu ermöglichen.“  Vor allem ältere ArbeitnehmerInnen haben gewaltige Probleme, gesund im Berufsleben zu bleiben oder eine neue Beschäftigung zu finden, wenn sie ihren Arbeitsplatz verlieren, so Fetik abschließend: „Viele Frauen können kaum leben von ihrem unselbstständigem Einkommen oder vom Arbeitslosenbezug, der Anstieg der oftmals unfreiwillig geleisteten Teilzeitarbeit wird die Situation weiter verschärfen. Nachhaltige, fair bezahlte Arbeitsplätze sind auf Dauer der wirksamste Beitrag, um Pensionen nachhaltig zu sichern!“

Rückfragen & Kontakt:

FSG Presse
Litsa Kalaitzis
Tel. 0676 / 817 111 553



Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.