Einsparungen einstellen – bessere Infrastruktur für die Polizei

Wien (OTS/ÖGB) “Ein moderner Staat bedeutet auch, dass die Sicherheit für die gesamte Bevölkerung gewährleistet wird. Eine moderne Polizei muss daher entsprechend aufgestellt sein“, stellt der Vorsitzende der FSG-GÖD-Jugend, Michael Schuh, im Rahmen der Kampagne „Wir wollen mehr vom modernen Staat, statt Privat und teuer“ fest.++++

Seit Anfang dieses Jahrtausends wurden bei der österreichischen Polizei tausende Dienststellen gestrichen und zahlreiche Inspektionen geschlossen. Die Einsparungswelle hat auch die Polizei vor große Herausforderungen gestellt. Schuh: „Sicherheit ist für unsere Gesellschaft eine Grundvoraussetzung, um ein Leben in Würde und Freiheit zu ermöglichen. Daher muss jetzt endlich wieder in den Öffentlichen Dienst investiert werden.“

Markus Riedl, Personalvertreter bei der Wiener Polizei: „Nach den nicht nachvollziehbaren Schließungen von Polizeiinspektionen und den dadurch entstandenen personellen Umschichtungen wird es mehr denn je evident, dass die Inspektionen sich teils in schlechtem Zustand befinden. Wir fordern endlich Rahmenbedingungen, die einen Dienstbetrieb auf moderner Ebene ermöglichen und mehr Rückendeckung für die Kollegen auf den Inspektionen.“ Riedl weiter: „Das Schlagwort ‚PI Attraktivierung‘, welches durch den Dienstgeber artikuliert wurde, ist eine leere Hülle geblieben. Daher wollen immer mehr, vor allem auch junge KollegInnen, alsbald weg vom PI-Dienst. Ein moderner Staat braucht eine moderne und vom Dienstgeber bestmöglich unterstützte Polizei.“

Ähnlich auch Michael Bürger, Personalvertreter der Villacher Polizei:
“Die letzte Welle an Dienststellen-Schließungen bei der Kärntner Polizei war nur sehr schwer zu verdauen. Es muss endlich ein klares Bekenntnis zur Aufrechterhaltung einer Mindestversorgung in ländlichen Regionen geben. Um diese Versorgung zu sichern und die veränderte Aufgabenstellung bewältigen zu können, ist die Aufnahme zusätzlicher Polizisten unerlässlich. Der Negativwettbewerb der letzten Jahre nach dem Motto: „Schauen wir mal, mit wie wenig Polizisten auf der Straße es gerade noch irgendwie geht‘ muss endlich zu Ende sein!”

Rückfragen & Kontakt:

Rückfragehinweis:
Michael Schuh
Vorsitz. der FSG-GÖD Jugend
Tel.: 0676/35 10 595
E-Mail: michael.schuh@goedfsg-jugend.at
Facebook: Fsg-Göd Jugend



Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.