NÖAAB nichts anderes als verlängerte Arm der Unternehmer

Wien (OTS/ÖGB) Die FSG Niederösterreich steht immer auf Seiten der Arbeitnehmer. Unser Einsatz im Land ist Garant dafür, dass Lohnerhöhungen und finanzielle Entlastungen bei den Menschen ankommen. Arbeit muss sich lohnen, das stimmt vollkommen. Daher Löhne rauf! Es darf keinen Kollektivvertrag unter 1.700 Euro geben.

Der NÖAAB ist eine Teilorganisation der ÖVP NÖ. Der NÖAAB ist keine Gewerkschaft und hat keinem Arbeitnehmer in diesem Land auch nur einen einzigen Cent gebracht. Der NÖAAB ist nichts anderes als der verlängerte Arm der Unternehmer. Was der NÖAAB wirklich will: Längere Arbeitszeiten, erhebliche Kürzungen bei Gehältern und Einkommen sowie eine Zerstörung des sozialen Netzes im Land. Und das trifft am Ende jeden Menschen.

„Die FSG NÖ ist die starke Fraktion in den Fachgewerkschaften des ÖGB. Diese verhandeln jährlich hunderte Kollektivverträge für über 500.000 ArbeitnehmerInnen in Niederösterreich“, so FSG-NÖ-Landesvorsitzender Rene Pfister. Auch die größte Steuerreform der Zweiten Republik trägt die Handschrift der FSG. Die ArbeitnehmerInnen wissen daher ganz genau, auf wen sie sich verlassen können.

Rückfragen & Kontakt:

FSG Niederösterreich – Öffentlichkeitsarbeit
Marcus Arige
marcus.arige@oegb.at
0664/614 50 59



Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.