Ab 18.Februar 2017 begeben sich Peter Wolf und Jacqueline Kornmüller diesmal mit dem feministischen Blick auf eine lieteratrische und musikalische Reise durch die Gemäldegalerie

Wien (OTS) Nach GANYMED BOARDING (2010/11), GANYMED GOES EUROPE (2013/14) und GANYMED DREAMING (2015) starten das Kunsthistorische Museum und wenn es soweit ist unter der Leitung von Jacqueline Kornmüller und Peter Wolf im Februar 2017 das nächste große Projekt:
GANYMED FE MALE begibt sich diesmal mit feministischem Blick auf eine literarische und musikalische Reise durch die Gemäldegalerie.

„Was steckt hinter den Darstellungen von weiblichen Figuren im Vergleich zu denen von männlichen? Zunächst einmal: der männliche Blick. Es handelt sich mit nur wenigen Ausnahmen um Kunst, die von Männern für Männer hergestellt wurde. Dieser Umstand fordert einige Vermutungen, vielleicht auch Vorurteile, ja sogar Verurteilungen heraus.“

Daniel Uchtmann, Kunstvermittlung

Was bewegt, was hindert, was lockt die Frau, was inspiriert sie, was in ihr will, kann, muss sich befreien? AutorInnen und KünstlerInnen werfen unterschiedlichste Blicke auf die Malerei des Abendlandes und suchen das Weibliche in der Gemäldegalerie des Kunsthistorischen Museums.

An 14 Abenden erwecken SchauspielerInnen, MusikerInnen und TänzerInnen 14 Kunstwerke zum Leben. Fünf musikalische Kompositionen, neun literarische Texte und eine Choreografie, inspiriert von Meisterwerken der Gemäldegalerie und der Kunstkammer, werden direkt vor den Werken aufgeführt und eröffnen so neue Sichtweisen auf Alte Meister.

Das Spektrum der AutorInnen ist diesmal auch geografisch sehr weit gefächert und reicht von der gefeierten britischen Schriftstellerin Zadie Smith, die sich für die Alte Frau von Balthasar Denner entschieden hat, bis zur polnischen Erfolgsautorin Joanna Bator (Das Pelzchen von Rubens), von der in Neuseeland geborenen Autorin und Musikerin Veronica Buckley (Kunstkammerobjekte Adam und Eva von Conrat Meit) bis hin zur südkoreanischen Man-Booker-Preisträgerin Han Kang (Brueghels Blumenstrauß) und der ebenfalls in Südkorea geborenen österreichischen Schriftstellerin Anna Kim (Entführung der Dina von Giuliano Bugiardini). Der sehr berührende Text von Anna Kim behandelt die grauenvollen Kriegsverbrechen an Frauen während des Balkankriegs.

Schauspielerin Grischka Voss spielt einen von ihr selbst verfassten Text (zu Bogenschnitzender Amor von Joseph Heintz d. Ä.), der sich mit dem Rollenbild ihrer verstorbenen Eltern, Gert und Ursula Voss auseinandersetzt. Der Philosoph Franz Schuh schreibt in seinem Text zu dem Porträt von Kaiserin Maria Theresia (Porträt von Anton von Maron) „über unsere Geschichte, unsere Gegenwart und die tiefe Ratlosigkeit des Menschen.“ Die österreichisch-japanische Schriftstellerin Milena Michiko Flašar hat diesmal das Bild Paar im Spiegel von Hans von Aachen gewählt und spiegelt darin die Frau – das Geschöpf – in der Geschichte ihrer Unterdrückung.

Auch bei GANYMED FE MALE gibt es wieder einige musikalische Szenen:
Die Strottern (Klemens Lendl und David Müller) schreiben zu Rembrandts Prophetin Hanna ein Stück mit dem Titel “Fast ganz genau”. Der italienische Starpianist Marino Formenti setzt sich in einem sehr persönlichen Beitrag zum Selbstbildnis von Sofonisba Anguissola mit seinem eigenen Gender-„Ich“ auseinander und die Cellistin Melissa Coleman, zeichnet die Wege ihrer Mutter nach Australien und zurück nach.

Das junge Musiker-Duo Ramsch und Rosen (Julia Lacherstorfer und Simon Zöchbauer) schreibt eine Komposition zu Correggios Io und Jupiter mit dem Titel “Nebel”. Die Wienerlied-Sängerin Agnes Palmisano und der Hurdy-Gurdy-Virtuose Matthias Loibner treten gemeinsam mit einer Komposition zur Hl. Katharina von Siena von Giambattista Tiepolo auf.

Tänzerin Esther Balfe interpretiert mit einem Ensemble aus sieben angehenden Tänzerinnen des Wiener Konservatoriums den Selbstmord der Kleopatra von Guido Cagnacci.

Das SchauspielerInnen-Ensemble ist wieder hochkarätig besetzt: den Text von Joanna Bator spielt Julia Stemberger, jenen von Franz Schuh ihre Schwester Katharina. Nestroy-Preisträgerin Sona MacDonald interpretiert den Text von Milena Michiko Flašar, abwechselnd mit der jungen Schauspielerin Sophie Prusa. Wieder mit dabei sind Katrin Grumeth (zum Text von Han Kang) und Peter Wolf (zum Text von Anna Kim), neu im Ensemble sind diesmal die beiden jungen SchauspielerInnen Christoph Rothenbuchner vom Wiener Volkstheater und Carmen Steinert (zum Text von Veronica Buckley).

DIE TERMINE

Premiere: 18. Februar 2017
Weitere Termine:
25. 2. / 8.3. / 15.3. / 25.3. / 1.4. / 8.4. / 19.4. / 26.4. / 3.5. / 13.5. / 20.5. / 27.5. / 31.5.
Jeweils 19–22 Uhr, Einlass ab 18.15 Uhr

Kunsthistorisches Museum Wien
Maria-Theresien-Platz, 1010 Wien

DIE KARTEN
Eintritt: € 36
Ermäßigter Eintritt: € 19 SchülerInnen/StudentInnen/Zivildiener/
Personen mit Behinderung/Hunger auf Kunst und Kultur

Karten unter www.khm.at/ganymed-fe-male
und an der Tageskassa des Kunsthistorischen Museums
Di-So, 10-18 Uhr; Do, 10-21 Uhr

PRESSEFOTOS
Die Bilder sind für die aktuelle Berichterstattung frei und stehen unter press.khm.at zum Download bereit.

Rückfragen & Kontakt:

Kunsthistorisches Museum
Nina Auinger-Sutterlüty, MAS
Leitung Presse und Öffentlichkeitsarbeit KHM-Museumsverband
+43 52524 -4021
info.pr@khm.at
http://www.khm.at



Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.