Paris (ots/PRNewswire) Die Finanzmittel, die im Rahmen des Generation Equality Forum bereitgestellt wurden, sollen die wirtschaftliche Stärkung der Frauen fördern, die Gesundheits- und Familienplanung stärken und die Ausbildung von Frauen zu Führungskräften beschleunigen. Daten zeigen, dass Frauen unverhältnismäßig von der Pandemie benachteiligt sind.

Im Rahmen des von UN Women einberufenen und von den Regierungen Mexikos und Frankreichs gemeinsam veranstalteten Generation Equality Forum hat die Bill & Melinda Gates Foundation heute Mittel in Höhe von 2,1 Milliarden USD über die nächsten fünf Jahre angekündigt, um die wirtschaftliche Stärkung der Frauen voranzutreiben, die Gesundheit und Familienplanung von Frauen und Mädchen zu stärken und die Ausbildung von Frauen zu Führungskräften zu beschleunigen.

Das Forum findet von 30. Juni bis 2. Juli 2021 in Paris statt und bringt Regierungen, den Privatsektor und Partner aus der Zivilgesellschaft zusammen, um sich zu konkreten Maßnahmen zu verpflichten und finanzielle politische und programmatische Verpflichtungen zu schaffen, die die Gleichstellung der Geschlechter beschleunigen und die Rechte der Frauen fördern. Seit der Vierten Weltfrauenkonferenz 1995, als 47.000 Teilnehmerinnen und Aktivistinnen nach Peking reisten, ist die Welt nicht mehr zusammengetreten, um ehrgeizige Maßnahmen mit einer transformativen Wirkung für Frauen und Mädchen zu ergreifen.

“Die Welt kämpft seit Jahrzehnten für die Gleichstellung der Geschlechter, die Fortschritte aber sind schleppend. Jetzt haben wir die Chance, eine Bewegung neu zu beleben und für echte Veränderungen zu sorgen”, erklärte Melinda French Gates, Ko-Vorsitzende der Gates Foundation. “Das Schöne an unserem Kampf für die Gleichstellung der Geschlechter ist, dass alle Menschen davon profitieren werden. Wir müssen die Gelegenheit nutzen und eine bessere, gerechtere Zukunft schaffen.”

Das Forum findet in einer Phase der grundlegenden Wende statt. Auch wenn es im letzten Vierteljahrhundert Fortschritte gegeben hat, sind Frauen immer noch nirgendwo auf der Welt gleichberechtigt mit Männern. Es haben sich Wellen des Widerstands gegen die Rechte der Frau gebildet, und es bestehen nach wie vor strukturelle Hindernisse für die Gleichstellung der Geschlechter und die Gesundheit der Frauen.

Das Engagement der Stiftung in Höhe von 2,1 Milliarden USD in den nächsten fünf Jahren wird die Aktivitäten in drei Bereichen voranbringen: Wirtschaftsförderung, Gesundheit und Familienplanung und die Förderung von Frauen in Führungspositionen. Die Förderung umfasst:

  • Wirtschaftsförderung: 650 Millionen USD über fünf Jahre: Als eine Erweiterung der bestehenden Arbeit der Stiftung zur wirtschaftlichen Stärkung von Frauen werden diese Mittel Kollektiven zur Förderung von Frauen unterstützen, die Pflegewirtschaft stärken, die finanzielle Inklusion von Frauen verbessern und Barrieren für Erwerbsarbeit abbauen.
  • Familienplanung und Gesundheit: 1,4 Milliarden USD über fünf Jahre: Diese Finanzierung bekräftigt und erweitert das Engagement der Stiftung für Familienplanung und Frauengesundheit, wobei der Schwerpunkt auf der Verbesserung der Optionen und des Zugangs zu Verhütungsmitteln und der Unterstützung eines Netzwerks von Familienplanungspartnern liegt, darunter die UNFPA Supplies Partnership, Family Planning 2030, die Global Financing Facility und die neue Initiative “Shaping Equitable Market Access for Reproductive Health”.
  • Ausbildung von Frauen zu Führungskräften: 100 Millionen USD über fünf Jahre / 230 Millionen USD über zehn Jahre: Dabei handelt es sich um eine völlig neue Finanzierungszusage, um die Eingliederung von Frauen in Führungspositionen zu beschleunigen, vor allem in den Bereichen Gesundheit, Recht und Wirtschaft. Sie beinhaltet einen Beitrag zu einem neuen Fonds von Co-Impact, der darauf abzielt, systemische Hindernisse für die Gleichstellung der Geschlechter und die Führungsrolle von Frauen und Mädchen auf der ganzen Welt abzubauen.

“Die Gleichstellung der Geschlechter muss im Mittelpunkt der weltweiten Bemühungen um Fortschritte bei der Erreichung der Ziele für nachhaltige Entwicklung stehen”, erklärte Bill Gates, Ko-Vorsitzender der Gates Foundation. “Der Gleichstellung der Geschlechter höchste Priorität einzuräumen ist nicht nur richtig, sondern auch wichtig, um Armut und vermeidbare Krankheiten zu bekämpfen. Das Generation Equality Forum ist eine Gelegenheit, Führungskräfte zur Verantwortung zu ziehen, um sicherzustellen, dass alle Menschen überall die Möglichkeit haben, ein gesundes, produktives Leben zu führen.”

Heute hat die Gates Foundation zudem neue Daten veröffentlicht, die aufzeigen, dass die pandemiebedingte Ungleichheit in alarmierendem Tempo zunimmt, angetrieben durch eingeschränkten Zugang zu Gesundheitsdiensten für Frauen, Arbeitsplatzverluste in Bereichen, in denen Frauen überrepräsentiert sind, sowie durch einen starken Anstieg des Pflegebedarfs und anderer unbezahlter Arbeit. “Die Auswirkungen der Pandemie ergeben eine Art Verschwörung, die Frauen und Mädchen ihrer Chancen beraubt”, so French Gates.

Die Internationalen Arbeitsorganisation hat folgende Daten veröffentlicht:

  • Die Arbeitslosigkeit bei Frauen stieg 2020 im Vergleich zu 2019 um 9 Millionen und wird 2021 voraussichtlich um weitere 2 Millionen steigen. Dieses Muster gilt nicht für Männer, für die ein Rückgang der Arbeitslosigkeit im Jahr 2021 prognostiziert wird.
  • Es wird erwartet, dass die Gesamtbeschäftigung von Frauen im Jahr 2021 weltweit 13 Millionen unter dem Niveau von 2019 liegen wird. Im Gegensatz dazu wird erwartet, dass die Gesamtbeschäftigung der Männer wieder annähernd das Niveau von 2019 erreichen wird, was die bestehenden Ungleichheiten in der Arbeiterschaft noch verschärft.

Neue Daten der Eurasia Group machen zudem deutlich, dass eine geschlechtergerechte Politik die weltweite wirtschaftliche Erholung von der COVID-19-Pandemie ankurbeln kann:

  • Der Zugang zu Kinderbetreuung für Frauen auf der ganzen Welt, denen diese derzeit fehlt, könnte bis zu 3 Billionen USD an zusätzlichem BIP pro Jahr liefern, da es ihnen dadurch ermöglicht wird, erwerbstätig zu sein.
  • Die Einführung von Bargeldtransferprogrammen weltweit könnte bis zu 100 Millionen Frauen aus der absoluten Armut befreien, die mit einem Einkommen von weniger als zwei Dollar pro Tag definiert wird.

“Frauen und Mädchen waren bereits zuvor mit eindeutigen Hindernissen für ihre volle Teilhabe am gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Leben konfrontiert, und die neuesten Daten zeigen, dass die Pandemie die Geschlechterunterschiede noch verschärft hat”, erklärte Mark Suzman, CEO der Gates Foundation. “Jeder Datenpunkt steht für eine Frau, die für eine bessere Zukunft kämpft, und diese Finanzierung spiegelt unser langjähriges Engagement wider, alle Frauen in ihrem Kampf für eine gerechtere und gerechtere Welt zu unterstützen.”

Die Stiftung engagiert sich seit ihrer Gründung vor mehr als 20 Jahren für Familienplanung und Frauengesundheit. Seit fast einem Jahrzehnt unterstützt sie Partner auf der ganzen Welt dabei, strukturelle Barrieren abzubauen, mit denen Frauen und Mädchen konfrontiert sind, und die wirtschaftliche Stärkung von Frauen zu fördern. Die Gleichstellung der Geschlechter ist ein Kernstück der Stiftungsarbeit, und die Abteilung für Gleichstellung der Geschlechter legt ihren Schwerpunkt darauf, den Fortschritt in Richtung einer geschlechtergerechteren Welt zu beschleunigen.

Informationen zur Bill & Melinda Gates Foundation

Die Bill & Melinda Gates Foundation wird von der Überzeugung geleitet, dass jedes Leben gleich viel wert ist, und setzt sich dafür ein, dass alle Menschen ein gesundes, produktives Leben führen können. In Entwicklungsländern konzentriert sich die Stiftung darauf, die Gesundheit der Menschen zu verbessern und ihnen eine Chance zu geben, sich selbst aus Hunger und extremer Armut zu befreien. In den Vereinigten Staaten kämpft sie dafür, dass alle Menschen – insbesondere die mit den wenigsten Ressourcen – Zugang zu Chancen haben, in der Schule und im Leben erfolgreich zu sein. Die Stiftung mit Sitz in Seattle, Washington, wird von Geschäftsführer Mark Suzman geleitet, unter der Führung von Bill und Melinda French Gates.

Rückfragen & Kontakt:

: media@gatesfoundation.org



Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.