Wien (OTS/SK) „Es ist sinnvoll, dass geimpfte Menschen gleichbehandelt werden wie Menschen, die bereits getestet sind oder die Krankheit bereits überstanden haben. Deshalb hilft die SPÖ der Regierung hier aus der Patsche und wir beschließen heute gleiche Zutrittsrechte für geimpfte, genesene und getestete Menschen. Denn es ist nicht sinnvoll, dass sich geimpfte Menschen noch in Teststraßen anstellen müssen“, erklärte SPÖ-Gesundheitssprecher Philip Kucher am Rande des Gesundheitsausschusses am Montag. Kucher betonte, „dass es heute noch nicht um den ‚Grünen Pass‘ geht und es Sache der Regierung ist, sobald wie möglich einen einheitlichen Test- und Impfnachweis vorzulegen.“ ****

Kanzler Kurz hat eigentlich versprochen, dass bis April ein „österreichischer Grüner Pass“ vorliegt. „Wieder ein Versprechen, das der Kanzler gebrochen hat. Jetzt will er der Bevölkerung weismachen, dass die Zettelwirtschaft und der Impfpass, die wir haben, bereits der Grüne Pass sind. Weil das einzige was ihm wichtig ist, ist, jeden Tag mit einem Marketing-Schmäh rauszugehen. Ob etwas umgesetzt wird oder nicht, ist dann nicht mehr so seine Sache“, ärgert sich Kucher. „Aber“, betont der SPÖ-Gesundheitssprecher, „wenn es eine rechtskonforme Lösung gibt, die sauber umgesetzt ist und höchsten europaweiten Standards entspricht, dann sind wir selbstverständlich dabei. Bei einem Pfusch, der nur dem PR-Schmäh von Sebastian Kurz dient, sind wir nicht dabei.“ (Schluss) sl/up

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1010 Wien
Tel.: 01/53427-275
https://www.spoe.at/impressum/



Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.