Die Vision ist, dass wir am Campus Spittal in Kärnten und darüber hinaus ein Kompetenzzentrum für nachhaltiges Bauen werden

Wolfgang Grillitsch, Studiengangsleitung Architektur, FH Kärnten

Spittal an der Drau (OTS) Mit Beginn des Sommersemesters wird Wolfgang Grillitsch die Leitung des Studiengangs Architektur an der FH Kärnten übernehmen. Grillitsch, der von Stuttgart nach Spittal wechselt, folgt auf Elisabeth Leitner.

Über vier Jahre lang hat Elisabeth Leitner die Leitung des Studiengangs Architektur auf dem Campus Spittal innegehabt. Die Spezialisierung auf das rurale und soziale Bauen wurde mit Leitner gefestigt und ausgebaut. Die Obfrau von Landluft – einem Verein zur Förderung von Baukultur in ländlichen Räumen und Mitgründerin von RURASMUS – einer Initiative für ein europäisches „Aufs-Land-Semester“, wird sich auch weiterhin Projekten in den Bereichen Baukultur, ländlicher Raum und Wissensvermittlung widmen. „Ich freue mich auf meine neuen Aufgaben in der Selbstständigkeit, komme aber gerne als Lehrende wieder an die FH Kärnten zurück“, so Leitner. Ihren Nachfolger Wolfgang Grillitsch wünscht sie alles Gute zum Dienstantritt.

Perspektive Land: Rückkehr in die Heimat

Nach mehreren Jahrzehnten in Deutschland zieht es den gebürtigen Pörtschacher, Wolfgang Grillitsch, wieder nach Kärnten zurück. Für seine neue berufliche Aufgabe bringt Grillitsch einiges an Erfahrung mit. Grillitsch, der Architektur an der Universität für Angewandte Kunst in der Meisterklasse von Wolf D. Prix studierte, betreibt seit 1997 gemeinsam mit seiner Frau das Architekturbüro Peanutz Architekten. Seit über zehn Jahren ist er als Lehrender an der Hochschule für Technik in Stuttgart tätig – zuletzt als Studiendekan eines internationalen Masterstudiums.

Bauen im Bestand: Regionale Wertschöpfung nutzen

Ressourcenschonendes und nachhaltiges Bauen sind Themen der Zukunft. Bauen wird teurer, aber auch der Klimawandel und die wachsenden Leerstände in Städten und Gemeinden müssen zu einem Umdenken in der Gesellschaft führen. „Das Haus auf der grünen Wiese wird in Zukunft immer seltener gebaut werden“, ist Grillitsch überzeugt. Umbauen, sanieren, neue Nutzungskonzepte für Leerstände entwickeln sind Alternativen für neue Bauten. „Das heißt natürlich nicht, dass nichts mehr gebaut werden soll. Kärnten ist eine Region mit vorhandener Holzindustrie und -wirtschaft. „Das Know-how über diesen Werkstoff ist vorhanden und vor unserer Tür. Das möchten wir im Studiengang Architektur noch mehr nutzen“, erklärt Grillitsch. Das Weiterbauen im Bestand ist eine der ressourcenschonendsten und nachhaltigsten Formen von Architektur. „Das wichtigste Baumaterial der Zukunft ist der Baubestand. Danach kommt Holz“, sagt der neue Studiengangsleiter. Regionale Unterstützung erhält Grillitsch von Sonja Hohengasser, Architektin aus Spittal und Lehrende am Studiengang. Auch die Zusammenarbeit mit den zwei weiteren Studiengängen am Campus Spittal möchte Grillitsch zukünftig intensivieren. Studierende sollen bei gemeinsamen Lehrveranstaltungen von „Bauingenieurwesen“, „Nachhaltiges Baumanagement“ und „Architektur“ noch mehr voneinander lernen und profitieren. Auch das Thema der Digitalisierung wird eine noch größere Rolle bei Planungsprozessen und im Bauwesen spielen. Grillitsch möchte Studierende in diesem Bereich anregen zu experimentieren. „Die Vision ist, dass wir am Campus Spittal in Kärnten und darüber hinaus ein Kompetenzzentrum für nachhaltiges Bauen werden“, so Grillitsch.

Öffentliche Online-Antrittsvorlesung: Neue Studiengangsleitung Architektur
Innere Lehre »was ich aus meiner Zeit als Professor für Innenarchitektur für die Architektur Lehre mitnehme«
– Wolfgang Grillitsch
Do, 11.03.2021, 18.00 Uhr
Zugangslink:
https://zoom.us/j/99602890432

Rückfragen & Kontakt:

FH Kärnten
Prof. Wolfgang Grillitsch
Studiengangsleitung Architektur
E: wolfgang.grillitsch@fh-kaernten.at



Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.