WKÖ-Hoff: Konstruktive Gespräche statt medialer Verunglimpfung

Wien (OTS) „Der Fachverband der Gesundheitsbetriebe wehrt sich gegen die pauschale Verunglimpfung einer gesamten Branche und weist dies aufs Schärfste zurück“, reagiert Martin Hoff, Vorsitzender des Fachausschusses Seniorenbetreuung in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) sowie Fachgruppenobmann Gesundheitsbetriebe der Wirtschaftskammer Steiermark, auf die aktuelle Kritik der Volksanwaltschaft an Alten- und Pflegeheimen. Es sei unverständlich und irritierend, wenn die Volksanwaltschaft mit einzelnen Kritikpunkten mediale Aufmerksamkeit statt eines konstruktiven Gespräches mit dem zuständigen Fachverband sucht. Auf die mit einer Veranstaltung im November begonnene und mit einem Brief im Jänner fortgeführte Einladung zum konstruktiven Dialog seitens des Fachverbandes wurde bis dato nicht reagiert, so Hoff abschließend. (PWK383/ES)

Rückfragen & Kontakt:

Fachverband der Gesundheitsbetriebe
Mag. Magdalena Kranlich
T 05 90 900 – 4980 | F 05 90 900 – 3526
E magdalena.kranlich@wko.at | W http://www.gesundheitsbetriebe.at

Aktuelle News aus der Wirtschaft für die Wirtschaft – http://news.wko.at/oe



Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.