Klare Absage für Überlegungen zur Abschaffung der Schulärzte

Wien (OTS) „Mehr denn je brauchen unsere Schulen nicht nur gut ausgebildete Lehrerinnen und Lehrer, sondern auch Unterstützung durch ausreichendes administratives Personal, Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeiter, Psychologinnen und Psychologen sowie Ärztinnen und Ärzte. Unsere Schulärzte machen hervorragende Arbeit und sind unverzichtbar“, so der für die Verwaltungsbediensteten an den Bundesschulen zuständige oberste Personalvertreter und Gewerkschafter Johann Pauxberger.
Hintergrund für diese Überlegungen bildet ein Streit um die Finanzierung der Kosten für den schulärztlichen Dienst.
„Die Frage der Finanzierung und die Kompetenzverteilung für schulische Leistungen kann zu Recht gestellt werden. Am Ende des Tages muss jedoch eine Stärkung des schulärztlichen Dienstes stehen, um gemeinsam mit Lehrerinnen und Lehrern, pädagogischem Hilfspersonal und Psychologen die Schülerinnen und Schüler optimal betreuen zu können. Die Finanzierungsfrage darf nicht auf dem Rücken der hervorragend arbeitenden Schulärzte und unserer Kinder ausgetragen werden!“ so Pauxberger abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Johann Pauxberger
Vorsitzender der Bundesvertretung Unterrichtsverwaltung in der GÖD
M 0664/6109103
E johann.pauxberger@goed.at



Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.