FH-Ausbau macht Unterfinanzierung des Hochschulsystems nicht wett

Wien (OTS) Die Grünen & Alternativen Student_innen (GRAS) fordern wiederholt die Überführung des Fachhochschul-Studiengesetzes in das Verwaltungsrecht und die rechtliche Gleichstellung aller Student_innen. “Die präsentierten Zahlen zu den Student_innen an Fachhochschulen zeigen in erster Linie, wie dringend deren rechtliche Benachteiligung aufzuheben ist!”, kontert die GRAS-Aktivistin Katharina Obenholzner die Selbstbeweihräucherung von Bundesminister Mitterlehner. Dieser vernachlässigt die schwierige Situation der FH-Student_innen völlig: Sie müssen ihre Rechte immer noch vor dem Bezirks- oder Landesgericht einklagen. Das erfordert immense finanzielle und zeitliche Ressourcen und stellt eine große Hürde dar. “Über 50.000 Student_innen an Fachhochschulen sind also ihren Kolleg_innen an den Universitäten gegenüber rechtlich benachteiligt”, so Obenholzner.

Immer noch setzt der Minister Universitäts- und Fachhochschulstudien gleich, wenn er mit einem Ausbau der FHen Universitäten entlasten will. “Universitäten und Fachhochschulen sind nicht vergleichbar”, stellt Obenholzner klar. Fachhochschulstudien sind – anders als Universitätsstudien – prinzipiell wissenschaftlich-berufsfeldorientiert und sehr spezifisch. Sie haben daher einen strikteren Studienplan, Lehrende kommen oft direkt aus der Praxis. Das Studium an der FH versucht außerdem stärker als ein Universitätsstudium über integrierte Praktika Erfahrungen aus dem Berufsfeld zu vermitteln. “Dass Mitterlehner das immer noch nicht verstanden hat, zeigt die Position der Hochschulen auf seiner Prioritätenliste”, kritisiert Obenholzner.

Einen weiteren Fehlschluss Mitterlehners sieht die GRAS in seiner Annahme, die Studienplatzfinanzierung für Universitäten würde das Problem der Unterfinanzierung des gesamten Hochschulsektors lösen:
“Vom langjährig aufgeschobenen Regierungsziel, 2 Prozent des BIPs in Hochschulen zu investieren, sind wir noch immer weit entfernt”, fügt Obenholzner hinzu. “Bevor sich Mitterlehner selbst auf die Schulter klopft, soll er sich bitte das große Ganze anschauen und seine Hausaufgaben machen. Dazu gehören die rechtliche Gleichstellung aller Student_innen und die Ausfinanzierung der Hochschulen gleichermaßen.”

Rückfragen & Kontakt:

Lena Köhler
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
GRAS – Grüne & Alternative Student_innen
Tel: 0660 57 63 421
www.gras.at
presse@gras.at

[ad_2]

Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.