Graz (OTS) Wie heute bekannt wurde, ist am Dienstagabend eine 17-jährige schwangere Grazerin tot aufgefunden worden. Die Polizei ermittelt wegen Mordverdacht.

„Zuerst der Fall Leonie in Wien – jetzt diese brutale Tat in Graz. Die aktuelle Serie von brutalen Mordfällen reißt nicht ab und zeigt den dringenden Handlungsbedarf, der für die Sicherheit von Frauen in unserem Land besteht, auf“, zeigt sich der Grazer Vizebürgermeister und FPÖ-Obmann Mario Eustacchio in einer ersten Reaktion schockiert.

„Es ist an der Zeit, endlich konsequent gegen Gewalttäter durchzugreifen und nicht erst zuzuwarten, bis solche scheußlichen Verbrechen geschehen. Auch unsere Forderung nach einem zweiten Frauenhaus für Graz ist nach den schrecklichen Vorkommnissen aktueller denn je!“, so der Freiheitliche.

Rückfragen & Kontakt:

Büro Bürgermeister-Stellvertreter Mario Eustacchio
Tel.: 0316/872-2056



Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.