WKÖ-Kinosprecher Dörfler: Kino ist wichtiger Impulsgeber für Ökonomie und Gesellschaft

Wien (OTS) Mehr als zehn Millionen Cineasten haben in den vergangenen neun Monaten heimische Kinos besucht. Bis zu 470 heimische und internationale Produktionen können – bis zum Jahresende – in 136 Spielstätten in 556 Sälen täglich insgesamt auf rund 93.000 Stühlen angeschaut werden. „Die österreichischen Kinos sind nicht wegzudenkende Impulsgeber für die Gesamtwirtschaft und schaffen wichtige Arbeitsplätze in den Regionen. Gleichzeitig sorgen sie mit ihrem abwechslungsreichen Angebot für leistbare Unterhaltung für die ganze Familie“, so Christian Dörfler, Sprecher der Kinobranche in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), anlässlich des „Tags der Kino- und Filmwirtschaft“, der am 19. September in der WKO Sky Lounge in Wien gefeiert wurde.

Vom heimischen Dokumentarfilm bis zum internationalen Blockbuster

Was wären die Kinos ohne passendes Filmangebot? Gerade diese Vielfältigkeit ist es, die das Publikum zu schätzen weiß. Ob spektakuläre Special-Effects oder bildgewaltige Naturaufnahmen: Vom Programmkino bis hin zu den großen Kinoketten werden seit Jahren konstant hohe Besucherzahlen gemeldet. Eine ganz besondere Stellung nehmen dabei die heimischen Produktionen ein. „Österreich wird trotz seiner überschaubaren Größe sehr wohl auch als Filmland wahrgenommen. Mit ein Grund dafür sind der Ideenreichtum unserer FilmemacherInnen und das Engagement unserer Verleihunternehmen. Von ,Bauer unser‘ über ,Wilde Maus‘ bis hin zu ,Toni Erdmann‘ und ‚Wie Brüder im Wind‘ bleiben keine Wünsche für das Publikum offen“, erklärt Daniel Krausz, Obmann des Fachverbandes der Film- und Musikwirtschaft (WKÖ).

IHS Studie bestätigt Erfolg des heimischen Kinos – und anderer Branchen

Dass ein Kinobesuch inzwischen aber weit mehr ist, als sich „nur“ einen Film anzuschauen, bestätigt jetzt das Institut für Höhere Studien (IHS). Unter der Leitung von Hermann Kuschej wurde erstmals in Österreich eine ganzheitliche Analyse rund um die „Ökonomische Bedeutung der Kinobranche“ durchgeführt – mit Ergebnissen, die den eingeschlagenen Weg der Kinobetreiber eindrucksvoll bestätigen. „Der Kinobesuch wird in der Regel verbunden mit dem Besuch einer Gaststätte nach der Filmvorführung. Kino ist zentraler Bestandteil einer Form der Abend- und Freizeitgestaltung abseits privaten Medienkonsums. Davon profitieren nicht nur die Kinos selbst, sondern auch deren wirtschaftliches Umfeld“ fasst Kuschej die Studie zusammen.

„Golden- und Austria-Ticket“ für Filmverleiher

Dass Herr und Frau Österreicher mit Freude ins Kino gehen, beweist auch die Statistik. In Anwesenheit von Phil Clapp, Präsident des europäischen Kinoverbandes – UNIC, wurden die meistgesehenen Filme im vergangenen Kinojahr (September 2016 – September 2017) mit dem „Golden-“ (ab 300.000 Besucher) und „Austria-Ticket“ (ab 75.000 Besucher) ausgezeichnet. „Die österreichischen Kinobetreiber arbeiten hart, um Spitzenqualität zu bieten. Alle österreichischen Kinosäle sind mit moderner Digitaltechnik ausgestattet, einige Kinos bieten zusätzlich beispielsweise, IMAX, Dolby Atmos oder 4DS Technik an. Besser und eindrucksvoller kann man Filme nicht erleben. Die Kinos unterstreichen damit ihren Führungsanspruch, wenn es um optimales Filmerlebnis geht. Schließlich sind fast alle Filme ursprünglich für die große Kinoleinwand gemacht. Die Qualität, das Angebot und die Auswahl der Filme werden zielgruppengerecht abgestimmt und mit viel Liebe zum Detail wird das Feeling im Kino gepflegt. Dadurch hat sich das Kino in den vergangenen Jahren zu einem Ort der kulturellen und gesellschaftlichen Begegnung entwickelt“, so Dörfler abschließend. (PWK721/ES)

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Österreich
Fachverband der Kino-, Kultur- und Vergnügungsbetriebe
Geschäftsführer Mag. Bernhard Gerstberger
Telefon: 05 90 900 3471
E-Mail: kino-kultur-vergnuegen@wko.at



Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.