Österreich wird der geplanten EU-Richtlinie zur öffentlichen Steuertransparenz für Konzerne zustimmen

Wien (OTS) “Österreichs Regierungen standen in dieser Frage bisher verlässlich auf der falschen Seite und haben Steuerschlupflöcher geschützt. Das ist jetzt endlich anders und das ist wichtig: Der Wiederaufbau nach der Corona-Krise wird nicht funktionieren, wenn nicht auch die internationale Großkonzerne zur Kasse gebeten werden“, sagt Michel Reimon, Europasprecher der Grünen.

Die geplante EU-Richtlinie zu öffentlicher Steuertransparenz für Konzerne wird heute, Donnerstag, von den EU-Wirtschaftsminister*innen beraten. Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck wird die Richtlinie unterstützen.

Mit dem „Public Country-by-Country-Reporting” werden in der EU aktive Unternehmen mit einem Jahresumsatz von mindestens 750 Millionen Euro dazu verpflichtet, die Höhe ihrer Gewinne in den einzelnen EU-Staaten und die Höhe der jeweils zu zahlenden Steuern zu veröffentlichen.

Rückfragen & Kontakt:

Grüner Klub im Parlament
+43-1 40110-6697
presse@gruene.at

[ad_2]

Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.