Bauträger müssen arbeiten können

Wien (OTS) Aktuell rangiert die Wohnungsfertigstellung der Wiener Gemeinnützigen auf besorgniserregendem Niveau. „Die Stadt blockiert mit überzogenen Auflagen und verfehlter Bodenpolitik die Schwungmasse der Genossenschaften“, fordert FPÖ-Vizebürgermeister Mag. Johann Gudenus einen Runden Tisch mit Vertretern aller Rathausfraktionen und der Bauwirtschaft. 

Die Pressekonferenz des ‚Österreichischen Verbandes gemeinnütziger Bauvereinigungen – Revisionsverband’ zeigt in Summe einen trüben Ausblick auf den Wiener Wohnungsmarkt. „Das Tojnersche Hochhaus am Heumarkt scheint geradezu das einzige Bauprojekt zu sein, an dem SPÖ und Grüne Interesse haben“, verweist Gudenus auf das umstrittene Projekt. „Was Wien aber wirklich braucht ist sozialer Wohnbau. Dieses Bedürfnis verschlafen die abgehobenen Rathausgenossen“, konkretisiert Gudenus seine Kritik. 

„Immer höhere Auflagen, falsche Bodenpolitik und ausufernde städtebauliche Verträge sowie träge Gremien behindern den Neubau. Mit den derzeitigen Strukturen wird die Wohnungskrise nicht zu lösen sein, sondern sich weiter verschärfen“, setzt Gudenus nach.

Kostenoptimierungspotentiale müssten endlich gehoben werden. „Es ist an der Zeit, vieles neu zu denken und zu den Wurzeln der Wohnbauförderung zurückzukehren. Die Menschen brauchen leistbare Sozialwohnungen, keine vermeintlichen Klimaschutzwohnungen“, fordert Gudenus etwa überzogene Auflagen zu entschlacken.(Schluss)

 

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ Wien
Tel.: 0664 540 3455
www.jgudenus.at
www.fpoe-wien.at



Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.