Graz (OTS) Zu Weihnachten werden heuer wieder unzählige Gutscheine verschenkt. Konsumentinnen und Konsumenten sollten beim Einkauf vor allem darauf achten, wie lange der Gutschein gültig ist, rät Arbeiterkammer-Expertin Birgit Auner.

Ob Traumreise, Abendessen im Restaurant oder Sportgerät: Für alles und jedes werden gerade zu Weihnachten Gutscheine verschenkt. Freilich kann auch in diesem Fall etwas schiefgehen – etwa wenn der oder die Beschenkte mit dem Gutschein nichts anfangen kann oder will. AK-Konsumentenschützerin Birgit Auner empfiehlt daher, Gutscheine nur dann zu verschenken, wenn die Empfängerin beziehungsweise der Empfänger diese dann auch wirklich nutzt.

Ohne Befristung 30 Jahre gültig

Ein zentraler Punkt ist die Frage, wie lang ein Gutschein überhaupt gültig ist. Grundsätzlich sind Gutscheine ohne Befristungsvermerk 30 Jahre gültig. “Befristungen sind möglich, müssen aber vereinbart werden”, erklärt Auner. Laut Gesetz gibt es keine klaren Richtlinien, welche Fristen zulässig sind – oft müssen dies die Gerichte klären. Zum Beispiel wurde bei einem Reisegutschein in einer Gerichtsentscheidung eine Befristung von insgesamt fünf Jahren als zulässig erachtet.

Gutscheine rechtzeitig nutzen

Prinzipiell rät Auner dazu, Gutscheine rechtzeitig zu verwenden und “nicht verstauben zu lassen”. Das gilt auch für unbefristete Gutscheine: “Denn wenn das Unternehmen, von dem der Gutschein stammt, nicht mehr existiert, tut man sich sehr schwer, noch etwas zu bekommen.”

Alle Informationen finden Sie unter www.akstmk.at/presse

Rückfragen & Kontakt:

Kammer für Arbeiter und Angestellte für Steiermark
Marketing & Kommunikation
Hans-Resel-Gasse 8–14
8020 Graz
05/7799

[ad_2]

Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.