Wien (OTS) (Wien – OTS) Die AutoBank AG weist zum Halbjahr 2017 in allen Bereichen ein Plus im Vergleich zum Vergleichszeitraum 2016 aus. Zurückzuführen ist das einerseits auf das Festhalten am Kernportfolio und andererseits an der Ausrichtung auf neue Geschäftsfelder.

„Neben unserem Kerngeschäft, der Leasing- und Kreditfinanzierung von Fahrzeugen, bauen wir sukzessive neue Geschäftsfelder mit Potenzial auf. Mit dem Factoring-Geschäft und dem Fuhrparkmanagement in Deutschland investieren wir in profitable Zukunftsmärkte“, betont Gerhard Dangel, Vertriebsvorstand der AutoBank AG. Zudem stieg sowohl in Österreich als auch in Deutschland die Zahl der Neuzulassungen. 

Wesentliche Wachstumstreiber waren unter anderem das Neugeschäftsvolumen der finanzierten Neu- & Gebrauchtfahrzeuge mit einem Anstieg von 6,8 Prozent auf TEUR 62.135 (1. HJ 2016: TEUR 58.194) sowie Steigerungen bei den Kundenforderungen (+ 5,9 Prozent auf TEUR 316.136) und bei der Händlerfinanzierung (+ 3,4 Prozent auf TEUR 67.651). Finanzvorstand Markus Beuchert freut vor allem das Ergebnis des Nettozinsertrags: „Dieser konnte trotz der aktuellen Niedrigzinsphase um 13,6 Prozent auf TEUR 4.532 (1. HJ 2016: TEUR 3.989) gesteigert werden.“

Positiv zum Halbjahresergebnis trug auch das Geschäft in Deutschland bei. „Beispielgebend sei hier das Ankaufsvolumen unserer deutschen Tochter adesion Factoring GmbH erwähnt, das im Berichtszeitraum um 11,7 Prozent auf TEUR 120.669 anwuchs. Klar positiv ist auch das Neugeschäfts- und Ankaufsvolumen mit einem Plus von 29,7 Prozent auf TEUR 8.680 und die die Entwicklung unserer deutschen Fuhrparkmanagement-Tochter HLA Fleet Services GmbH. Die Anzahl der von ihr verwalteten Fahrzeuge stieg im Vergleich zum Halbjahr 2016 um 4,3 Prozent auf nun über 9.500 an“, berichtet Gerhard Fischer, der im Vorstand der AutoBank AG für die Entwicklung des Deutschlandgeschäftes verantwortlich zeichnet.

Die Einlagen blieben mit TEUR 342.654 konstant. Die Bilanzsumme betrug zum Stichtag TEUR 383.606 (30.06.2016: 382.019), die Gesamtkapitalquote liegt nach einem Plus von vier Prozent bei 10,6 Prozent.

 

Fortsetzen möchte die AutoBank AG den eingeschlagenen Weg der Kundenbeziehung. „Nach über 25 Jahren verfügen wir über ein umfangreiches Spezial Know-how und kennen die Ansprüche unserer Kunden. Daher haben wir unsere Produkte auch zu 100 Prozent danach ausgerichtet: individuell und maßgeschneidert“, so Gerhard Dangel. Die Zukunft der Servicierung der Kunden sieht Dangel in der optimalen Mischung von Digitalisierung und persönlicher Fachberatung durch die Spezialisten der AutoBank AG. „Unter dem Titel „Service 4.0 werden wir die Chancen der neuen Technologien nutzen UND den persönlichen Kontakt zu unseren Partnern weiter hoch halten.“

Die AutoBank AG – mit Hauptsitz in Wien und einer Zweigniederlassung in Oberhaching bei München – ist eine der führenden Banken für Kfz-Finanzierungen in Österreich und Deutschland. Die AutoBank AG entwickelt Kfz-Leasing und Finanzierungslösungen für den Endkunden. Hersteller- und importeursunabhängig finanziert sie Lagerbestände von Neu-, Gebraucht- und Vorführwagen für Autohandelsunternehmen. Zudem zählt die österreichische Bank zu den Top-Anbietern für Tages- und Festgeld. Mit dem Produkt Factoring bietet die Autobank AG ein – von ihrer Objektspezialisierung unabhängiges – Finanzprodukt an. Das Produktportfolio wird durch Fahrzeughandel und Fuhrparkmanagement abgerundet.

Rückfragen & Kontakt:

AutoBank AG
Ingrid Adler
Assistentin des Vorstandes
+43 (1) 60 190-113
ingrid.adler@autobank.at



Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.