Sicherer, zuverlässiger, sauberer

Wien (OTS) Serverzuwachs, immer komplexere Grafikprozessoren, neue Cloudinfrastrukturen, Big Data und KI-Kapazitäten: Das alles bedarf einer laufenden Zunahme an Rechenleistung. Damit steigt aber auch der Energieverbrauch. Künstliche Intelligenz spielt eine wichtige Rolle, um Rechenzentren energieeffizienter, sicherer und zuverlässiger zu machen.

Die Stromverbrauchseffektivität (PUE) eines Rechenzentrums wird als Schlüsselindikator für die Bewertung seiner Energieeffizienz angesehen. Der PUE-Wert steigt, sobald das Rechenzentrum an Effizienz verliert. Das Cloud-Rechenzentrum von Huawei in Ulanqab erreicht beispielsweise einen jährlichen PUE-Wert von nur 1,15 und gilt somit als gutes Beispiel, wie Rechenzentrum gebaut werden sollten.

Machine Learning für intelligentes Wärmemanagement
Huawei hat sich maschinelles Lernen zunutze gemacht und eine intelligente Wärmemanagementlösung namens iCooling für Infrastruktur von Rechenzentren entwickelt. Das iCooling-System nutzt Deep Learning, um historische Daten zu analysieren und Faktoren zu identifizieren, die sich auf den Energieverbrauch auswirken. Ein Optimierungsalgorithmus legt dann ideale Parameter fest, die an verschiedene Steuerungssysteme übertragen werden.

Im Cloud-Rechenzentrum Langfang von Huawei im Norden Chinas hat der Einsatz von iCooling zu einem um acht Prozent niedrigeren PUE geführt, was eine große Einsparung bei den jährlichen Stromkosten bedeutet. In einem Rechenzentrum von China Mobile in Ningxia hat die Einführung der iCooling-Technologie den Gesamtenergieverbrauchs um 3,2 Prozent gesenkt und damit mehr als 400.000 kWh Strom pro Jahr eingespart. Mit zunehmender Auslastung des Rechenzentrums und verbesserter KI-Lernfähigkeit können jährlich etwa sechs Millionen kWh Strom, was dem Stromverbrauch von 2.000 Haushalten entspricht und somit drei Millionen Kilogramm Kohlendioxid-Emissionen eingespart werden, prognostiziert Huawei.

Vielfältiger Einsatz von KI in Rechenzentren
Das verbesserte Energiemanagement ist ein markantes Beispiel für die Wichtigkeit von KI in der Rechenzentrumsbranche – doch das ist nicht das einzige Einsatzgebiet. Denn auch im Management von Rechenzentren erweist KI seine Dienste, um die Sicherheit und Zuverlässigkeit zu verbessern.

Vor der Einführung der KI müssen allerdings Informationen aus den Stromversorgungs- und Verteilungssystemen gesammelt werden, sodass die KI drohende Geräte- und Komponentenausfälle vorhersagen und das Wartungspersonal warnen kann. Zudem stellt die KI zusätzliche Informationen zur Unterstützung der Entscheidungsfindung bereit.

Die intelligente Stromversorgungs- und -verteilungstechnologie iPower von Huawei kann zum Beispiel Fehler erkennen und isolieren, wodurch die Zuverlässigkeit der Stromversorgungsinfrastruktur des Rechenzentrums verbessert und das Brandrisiko verringert wird. iPower kann auch die Lebensdauer und den Zustand von Batterien genau vorhersagen und ermöglicht so eine vorbeugende Wartung, bevor ein Ausfall auftritt.

Zudem kann künstliche Intelligenz im Rechenzentrum eingesetzt werden, um wiederkehrende Arbeiten zu reduzieren und Ressourcen zu überwachen, die sonst leicht übersehen werden könnten.

Das iManager-Infrastrukturmanagementsystem für Rechenzentren von Huawei nutzt intelligente Hardware und IoT-Sensoren, um Strom, Kühlung und Platz zu verwalten und so die Auslastung zu optimieren. Schätzungen zufolge erhöht iManager die Ressourcenauslastung um 20 Prozent, durch die zentrale Steuerung können mehrere Standorte miteinbezogen werden. Da Edge-Rechenzentren immer beliebter werden, kann iManager die Notwendigkeit von Standortbesuchen reduzieren und damit die Effizienz des Rechenzentrumsmanagements verbessern.

KI birgt ungeheures Potential
Untersuchungen des McKinsey Global Institute haben ergeben, dass KI das Potenzial hat, die globale Wirtschaftstätigkeit bis 2030 um etwa 13 Billionen US-Dollar zu steigern und das globale BIP um 1,2 Prozent pro Jahr zu erhöhen. KI führt zu tiefgreifenden und potenziell disruptiven Veränderungen in der Welt – Rechenzentren sind da keine Ausnahme. Laut Prognosen der M Capital Group wird die Rechenzentrumsbranche in den nächsten fünf Jahren um bis zu 15 Prozent wachen und dank künstlicher Intelligenz werden diese Zentren sicherer, zuverlässiger, energieeffizienter und sauberer.

Weitere Informationen zu Huawei Technologies Austria:
https://grayling.uncovr.com/News.aspx?menueid=22194

Rückfragen & Kontakt:

Alexander Wolschann
Unternehmenssprecher/ company spokesman

+43-664-1463045
a.wolschann@huawei.com

https://e.huawei.com/at/about/huawei-enterprise



Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.