Lehrlings- und Fachkräftemangel in Österreich währen an. HV sieht Hochschullegistikpaket als Meilenstein und fordert rasche Implementierung des Aufbaulehrgangs „eCommerce-Fachwirt:in“.

Wien (OTS) Der Handelsverband begrüßt das neue Hochschullegistikpaket der österreichischen Bundesregierung, das heute im Nationalrat beschlossen wurde und voraussichtlich Mitte Oktober 2021 in Kraft tritt. Damit wurde ein großer Schritt in die richtige Richtung getätigt, der eine Ausbildung im digitalen Handelsumfeld noch attraktiver macht.

„Eine Investition in Wissen bringt noch immer die besten Zinsen.“

Die Corona-Krise hat zu einem massiven Lehrlingsmangel in Österreich geführt und den Fachkräftemangel verschärft. Viele Handelsbetriebe klagen über zu wenige IT-Fachkräfte und einen quantitativen wie qualitativen Rückgang der Bewerber:innen für Lehrstellen. Dabei gehört der österreichische Handel mit 15.300 Lehrlingen zu den größten Lehrlingsausbildern des Landes. Fakt ist, dass bereits mit der berufsbegleitenden Ausbildung der Lehre im Handel der Grundstein für eine steile Karrierelaufbahn gelegt wird. Nach einem erfolgreichen Lehrabschluss bestehen optimale Voraussetzungen, um anschließend auf dem Wissen über betriebliche Prozesse weiteraufzubauen und sich auf akademischem Niveau das erforderliche Know-how anzueignen.

Nächster Schritt: Ausarbeitung eines Lehrplans zur eCommerce Fachwirt:in

„Mit dem Hochschullogistikpaket wurde die Basis für den Aufbaulehrgang zur eCommerce Fachwirt:in gelegt. Ein neuer wesentlicher Ausbildungszweig, denn nur bestens ausgebildete Fachkräfte im Bereich Digitalisierung können Österreich zum Innovationleader im digitalen Handel machen. Im nächsten Schritt soll ein optimal auf die fachspezifischen Bedürfnisse abgestimmter Lehrplan im Detail ausgearbeitet werden“, blickt Handelsverband Geschäftsführer Rainer Will optimistisch in die Zukunft.

Die heimischen Universitäten und Fachhochschulen waren zwar schon immer dazu berechtigt, Universitäts- bzw. Hochschullehrgänge einzurichten, dank dem neuen Hochschullegistikpaket können sie künftig auch Hochschullehrgänge als außerordentliche Bachelorstudien bzw. außerordentliche Masterstudien implementieren. Diese Lehrgänge sind gleichwertig zu ordentlichen Bachelorstudien und ordentlichen Masterstudien. Die Voraussetzung für die Zulassung zu einem außerordentlichen Bachelorstudium, in dem der akademische Grad „Bachelor Professional“ verliehen wird, sind einschlägige berufliche Qualifikationen oder eine mehrjährige einschlägige Berufserfahrung.

75 Prozent der Händler:innen und zwei Drittel der Konsument:innen von eCommerce Fachwirt:in überzeugt

„Das Ergebnis einer Marktforschungsumfrage von Mindtake Research im Auftrag des Handelsverbandes zeigt, dass sich 75 Prozent der österreichischen Händler:innen die Einführung des vorgeschlagenen Aufbaulehrgangs zur eCommerce-Fachwirt:in wünschen. Auch fast zwei Drittel der heimischen Konsument:innen sind vom Potenzial der Ausbildung überzeugt. Erfreulicherweise hat nun auch die heimische Politik die Empfehlung des Handelsverbandes aufgegriffen und im neuen Hochschullegistikpaket die Grundlagen für den Ausbildungslehrgang gelegt“, so Rainer Will.

Der Handelsverband arbeitet bereits mit einigen Partner-Fachhochschulen und Universitäten an den Lehrplänen und lädt im Herbst zu einem entsprechenden Gipfel ein. Das Ende der Corona-Krise wird gleichzeitig der Startschuss für neue, betriebsnahe Qualifizierungsmaßnahmen sein, denn der Fachkräftemangel wird uns auch 2022 begleiten.

Rückfragen & Kontakt:

Handelsverband
Mag. Gerald Kuehberger, MA
Pressesprecher
Tel.: +43 (1) 406 22 36 – 77
gerald.kuehberger@handelsverband.at
www.handelsverband.at

Julia Gerber, MA
Communications Managerin
Tel.: +43 (1) 406 22 36 – 80
julia.gerber@handelsverband.at
www.handelsverband.at

[ad_2]

Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.