Impfstoff PfSPZ von Sanaria bietet signifikanten Schutz vor Malariainfektionen in Mali


Bethesda, Maryland (ots/PRNewswire) In einem heute in der wissenschaftlichen Fachzeitschrift The Lancet Infectious Diseases ver├Âffentlichten Bericht (Safety and efficacy of PfSPZ Vaccine against Plasmodium falciparum via direct venous inoculation in healthy malaria-exposed Malian adults: a randomised, double-blind trial) geben Pr├╝fer an, dass der Sanaria┬« Impfstoff PfSPZ einen Schutz gegen alle Infektionen mit Plasmodium falciparum, der f├╝hrenden Ursache f├╝r Todesf├Ąllen durch Malaria, biete. Laut den Angaben im Bericht konnte dieser Schutz zudem in einem Gebiet in Mali mit starker Malaria├╝bertragung w├Ąhrend der 24-w├Âchigen Studie aufrechterhalten werden.

Die Leitung der Studie oblag Dr. Mahamadou Sissoko vom Malaria Research and Training Center (MRTC), University of Science, Techniques and Technologies, Bamako (Mali) und Dr. Sara Healy vom Laboratory of Malaria Immunology and Vaccinology, National Institute of Allergy and Infectious Diseases, U.S. National Institutes of Health.

F├╝nf Dosen des Impfstoffs PfSPZ wurden 44 Studienteilnehmern verabreicht; die Placebogruppe aus 44 Studienteilnehmern erhielt eine Kochsalzl├Âsung. Die freiwilligen Teilnehmer wurden sechs Monate lang beobachtet, um die Pr├Ąsenz von Malariaparasiten im Blut zu ermitteln. Bei ├╝berragenden 93 % der Placebogruppe wurde mindestens eine Malariainfektion festgestellt; nur 66 % der geimpften Studienteilnehmer infizierten sich. Die durch eine Ereigniszeitanalyse ermittelte Schutzwirkung betr├Ągt demnach 48 %; zudem liegt die verh├Ąltnism├Ą├čige Wirksamkeit bei 29 %. Im Hinblick auf Nebenwirkungen wurden zwischen der Impfstoff- und Placebogruppe keine Unterschiede verzeichnet.

„Dies sind ermutigende Ergebnisse, die einen signifikanten Schutz bei suboptimaler Therapiedosis demonstrieren. Laufende klinische Studien in Tansania, ├äquatorialguinea, Burkina Faso, Deutschland, den USA und Mali sollen die Entwicklung eines geeigneten Therapie- und Dosierungsplans f├╝r den Impfstoff PfSPZ, durch den der gew├╝nschte hohe Schutz gew├Ąhrleistet werden kann, erm├Âglichen“, erkl├Ąrte der CEO von Sanaria Stephen L. Hoffman, M.D.

Der Impfstoff PfSPZ besteht aus kryokonservierten, hochreinen, lebensf├Ąhigen, durch radioaktive Strahlung attenuierten Malariaparasiten, die als intraven├Âse Impfinjektion (0,5 ml) direkt verabreicht werden.

Afrikanische Kinder sind besonders stark von Malaria betroffen. Im Jahr 2015 wurden laut WHO weltweit 214 Mio. klinische Malariaf├Ąlle und 438.000 Todesf├Ąlle verzeichnet. Diese katastrophalen Auswirkungen treten trotz Investitionen i. H. v. mehreren Milliarden Dollar in Malariaschutzma├čnahmen auf. Malaria stellt au├čerdem ein Risiko f├╝r Touristen, Diplomaten, Gesch├Ąftsreisende, Entwicklungshelfer, Industriearbeiter und Angeh├Ârige des Milit├Ąrs aus der ganzen Welt dar.

„Wir warten seit Jahrzehnten auf eine hochwirksame Malariaimpfung. Wir haben viele experimentelle Malariaimpfstoffe in Mali gepr├╝ft. Dies ist bei Weitem das beste Ergebnis, das wir je erreicht haben. Wir sind stolz, die erste im Feld durchgef├╝hrte Wirksamkeitsstudie des Impfstoffs PfSPZ in Afrika bei uns durchgef├╝hrt zu haben, und erwarten gespannt die Ergebnisse unserer zweiten Studie“, erkl├Ąrt Professor Ogobara Doumbo, M.D., Ph.D., Director des Mali MRTC.

„Diese Ergebnisse bieten Evidenz, dass der Schutz vor Infektionen, nicht nur vor der Erkrankung, mindestens ein halbes Jahr aufrechterhalten werden kann. Dies ist ein wichtiger Meilenstein f├╝r uns, um einen Therapieplan f├╝r den Impfstoff PfSPZ, der einen hohen und langfristigen Schutz f├╝r Menschen in Malariagebieten bieten kann, einzugrenzen“, erkl├Ąrt Professor Marcel Tanner, President, Swiss Academy of Sciences und Director Emeritus, Swiss Tropical and Public Health Institute. „Ein solcher Impfstoff ist ein essentielles Instrument, um eine Ausrottung zu erreichen. Wir freuen uns auf die klinischen Studien f├╝r den Impfstoff PfSPZ, die sich ├╝ber ganz Afrika, von Tansania im Osten nach ├äquatorialguinea im Westen, erstrecken.“

├ťber Sanaria Inc.: Ziel von Sanaria ist es, Ganzparasiten-Malariaimpfungen auf den Markt zu bringen, die einen hohen und langfristigen Schutz vor Malaria bieten, und diese Impfungen einzusetzen, um sowohl Patienten vor Malaria zu sch├╝tzen als auch eine Ausrottung von Malaria in ganzen Regionen zu erreichen. Sanaria (http://www.sanaria.com) hat seinen Hauptsitz in Rockville, Maryland.

Diese Pressemitteilung enth├Ąlt sogenannte „zukunftsbezogene Aussagen“ (forward-looking statements), die bekannten sowie unbekannten Risiken und Unw├Ągbarkeiten unterliegen, welche eine Abweichung der tats├Ąchlichen Ergebnisse von den erwarteten Ergebnissen oder Leistungen, die implizit oder explizit in den hierin enthaltenen Aussagen kommuniziert werden, zur Folge haben k├Ânnen. Weiterf├╝hrende Informationen: Alexander Hoffman, press@sanaria.com, 301-339-0092.

R├╝ckfragen & Kontakt:

Jamie Baum
newsPRos
PR Counsel
847-502-3825
JSB@newspros.com.

[ad_2]

Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht ver├Âffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert