Reus und Barcelona, Spanien (ots/PRNewswire) VIDEO ANSEHEN:
https://youtu.be/RC1fWhM6G-0

Die Forschung und das Wissen über die Auswirkungen des Nussverzehrs auf die menschliche Gesundheit haben sich in den letzten Jahren gesteigert. Alles deutet darauf hin, dass Nussverzehr möglicherweise eine Schlüsselrolle bei der Prävention von chronischen Krankheiten, wie zum Beispiel Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen (CVD), spielt.

(Logo: http://photos.prnewswire.com/prnh/20160111/320730LOGO )

(Photo: http://mma.prnewswire.com/media/610164/INC_International_Nuts _and_Dried_Fruit_Council.jpg )

Manche chronischen Krankheiten werden durch einen Zustand geringfügiger Entzündung begleitet, der Einfluss auf die Progression und die Entwicklung der Krankheit hat. Veränderungen dieses Entzündungszustands können über Biomarker für Entzündungen, z. B. C-reaktives Protein identifiziert werden. Endotheliale Dysfunktion steht mit der Entwicklung von kardiovaskulären Erkrankungen in Verbindung. Diese neuere systematische Überprüfung und Meta-Analyse, die in der Zeitschrift BMJ Open veröffentlicht wurde, untersuchte die Wirkung des Nussverzehrs auf inflammatorische Biomarker und die endotheliale Funktion[i].

Sechsunddreißig Artikel, die 32 Studien beschreiben, waren in dieser Untersuchung enthalten. In den Studien wurden Nüsse entweder in der vorgeschriebenen Dosis (18 bis 85 g/Tag) oder als Prozentsatz der Nahrungsenergie konsumiert, so dass die Menge von verabreichten Nüssen bei den Probanden unterschiedlich war.

Die Studie ergab Hinweise auf günstige Auswirkungen auf die strömungsvermittelte Dilatation, ein Maß für die endotheliale Funktion. Diese Erkenntnisse stimmen mit einer Untersuchung überein, die von der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit im Jahr 2011 durchgeführt wurde, um Belege für diese gesundheitsbezogene Behauptung zu finden: “Walnüsse tragen zur Verbesserung der Elastizität von Blutgefäßen bei”. Es mangelte dabei jedoch an übereinstimmenden Indizien auf inflammatorische Biomarker.

Die Schlussfolgerung der Studie lautete, dass Nüsse innerhalb eines gesunden Ernährungsmusters möglicherweise günstige Auswirkungen auf die endotheliale Dysfunktion haben, die mit Herz-Kreislauf-Krankheiten verbunden ist.

“Diese Forschungsarbeit hilft, die Mechanismen zu identifizieren, durch welche Nusskonsum in Verbindung mit einer herzgesunden Ernährung eventuell zu einem verringerten Herz-Kreislauf-Erkrankungsrisiko beitragen kann. Sie fügt weitere wissenschaftliche Belege hinzu, die mit fortlaufender Forschung weiter ausgebaut werden”, sagten Prof. Linda Tapsell und ihre Kollegin Dr. Elizabeth Neale von der University of Wollongong (Australien), die beide Studienleiterinnen bei diesen Forschungsarbeiten waren.

Diese Studie wurde vom INC International Nut and Dried Fruit Council (dem Internationalen Rat für Nüsse und Trockenobst) unterstützt.

Über den International Nut & Dried Fruit Council

Zu den Mitgliedern von INC gehören mehr als 700 Unternehmen aus dem Nüsse- und Trockenobstsektor aus mehr als 70 Ländern. INC ist die führende internationale Organisation für Nüsse und Trockenobst, Ernährung, Statistik, Lebensmittelsicherheit, internationale Standards und Regelungen.

i. Neale EP, et al., 2017. The effect of nut consumption on markers of inflammation and endothelial function: a systematic review and meta-analysis of randomised controlled trials. (dt. Die Wirkung des Nussverzehrs auf Marker von Entzündungen und der endothelialen Funktion: eine systematische Überprüfung und Meta-Analyse von randomisierten kontrollierten Studien.) BMJ Open.

Rückfragen & Kontakt:

Francisco Montoya
communications@nutfruit.org
T +34-977-331-416



Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.