Nachdem sich das Pilotprojekt mit kleinen selbstorganisierten Teams bereits in Deutschland sehr erfolgreich entwickelt hat, rollt der internationale IT Personaldienstleister TTP diese moderne Struktur auf die gesamte Gruppe aus. Damit werden die Entscheidungswege kürzer und das Unternehmen kann sich rasch an veränderte Marktgegebenheiten anpassen.

Der internationale Personaldienstleister TTP konnte im letzten Jahr ein deutliches Umsatzplus einfahren (2019: 24 Mio. Euro, 2020: 39 Mio. Euro) und hat sich auch für heuer ambitionierte Ziele gesteckt. Schon in der Vergangenheit hat das Unternehmen auf moderne und flache Hierarchien gesetzt und hat im Vorjahr bereits sehr erfolgreich in Deutschland agile und selbstorganisierte Teams etabliert. Diese werden jetzt auf alle Länder ausgerollt.

Diese kleinen selbstorganisierten Teams haben den klaren Fokus auf den Kunden und dessen Bedürfnisse. Das Know-how des Teams deckt alle Anforderungen ab um sämtliche Aufgaben des Bereiches eigenständig zu bewältigen. Aufgaben werden im Pull-Prinzip angenommen und Entscheidungen innerhalb des Teams getroffen. Basis hierfür sind eine offene und wertschätzende Kommunikation, Vertrauen und empirische Methoden um anhand von Daten und Erfahrungen für die Zukunft zu Lernen. Bei der neuen Struktur steht der Kunde im Mittelpunkt. Durch die schnelle Reaktionsmöglichkeit kann man rasche Anpassungen an veränderte Marktgegebenheiten vornehmen.

 „Wir weiten dieses Erfolgsmodell aus und werden es mit Nachdruck verfolgen. Es hat sich gezeigt, dass selbstorganisierte Teams unterstützt durch moderne Software in einer agilen Struktur effektiver arbeiten und sie können sich in einem dynamischen Umfeld schnell und flexibel an geänderte Rahmenbedingungen  anpassen. Wir sind innovativ und wollen neue Weg gehen, was auch bedeutet eine Fehlerkultur zu leben. Wichtig ist es,  aus Fehlern zu lernen und sich stetig zu verbessern. Nur wer etwas wagt, kann auch gewinnen. Die Teams verteilen selbstständig die Aufgaben nach Dringlichkeit und Skills. Ein kleines und agiles Team kann businessmäßig alle Prozesse abdecken“, beschreibt Alexander Korinek, COO von TTP die neue Struktur.

TTP ist in den letzten Jahren sehr stark gewachsen und auf dem Sprung unter die 10 größten deutschen IT-Personaldienstleister. Für Alexander Korinek ist jetzt der ideale Zeitpunkt um die Struktur für den weiteren Unternehmschritt zu schaffen. „Wir sind mittlerweile in fünf Ländern aktiv und wollen in Zukunft noch agiler zusammenarbeiten. Unser großes Ziel ist es, bereits in ein bis zwei Jahren die 100 Mio. Euro Umsatzgrenze zu überspringen und wir machen uns jetzt schon dafür fit. Die Transformation hin zur agilen Organisation begleitet von einer klaren Digitalisierungsstrategie ermöglicht uns die Erreichung dieses Ziels und eine Skalierbarkeit unseres Geschäftsmodells darüber hinaus. Mit unserem Vorhaben simplifizieren wir Prozesse, die bedingt durch unser starkes Wachstum in der Vergangenheit und die Internationalität unseres Business teils sehr komplex geworden sind”, so Korinek.

Durch die enge Zusammenarbeit der funktionsübergreifenden Teams wird Wissen auf mehrere Personen verteilt, wodurch die Abhängigkeit von einzelnen Mitarbeitern reduziert wird und Teammitglieder sich intern weiterentwickeln können. Ein weiterer positiver Aspekt der neuen selbstorganisierten Struktur ist, dass die Eigenmotivation der MitarbeiterInnen deutlich gestiegen ist und alle auf ein gemeinsames Ziel hinarbeiten. MitarbeiterInnen identifizieren sich mit Ihrer Tätigkeit und den Unternehmenszielen. Schlussendlich hat all das zufriedenere Kunden und MitarbeiterInnen zur Folge, was die Basis für nachhaltigen Erfolg schafft.