Älteste Tageszeitung der Welt muss weiter in gedruckter Form erscheinen –die Bundesregierung muss ihrer Verantwortung als Eigentümervertreterin nachkommen

Wien (OTS) Die kolportierten Pläne der Bundesregierung, in Umsetzung der EU-Richtlinie über den „Einsatz digitaler Werkzeuge und Verfahren im Gesellschaftsrecht“ die Pflichtveröffentlichungen von Unternehmen im Amtsblatt der „Wiener Zeitung“ zu streichen, erfüllen die JournalistInnengewerkschaft in der GPA und den Presseclub Concordia mit großer Sorge.++++

Die beiden Journalistenorganisationen appellieren an die Bundesregierung, ihrer Verantwortung als Eigentümervertreterin nachzukommen und die Existenz der „Wiener Zeitung“ als gedrucktes Tagesmedium sicherzustellen. Die „Wiener Zeitung“, als älteste noch bestehende Tageszeitung der Welt, zählt zu den herausragenden Qualitätsprodukten auf dem heimischen Medienmarkt. Ihre Einstellung wäre ein unwiederbringlicher Verlust für den demokratiepolitischen Diskurs in Österreich. Sollten die Pflichtveröffentlichungen als Einnahmequelle wegfallen, liegt es in der Verantwortung der Bundesregierung, der „Wiener Zeitung“ alternative Finanzierungsmöglichkeiten zu eröffnen. Auch ist die Republik als Eigentümerin der „Wiener Zeitung“ angehalten, endlich ein immer wieder angekündigtes Konzept für einen Weiterbestand der Zeitung in Print und nicht nur digital zu erarbeiten und zu präsentieren.

Rückfragen & Kontakt:

Gewerkschaft GPA – Öffentlichkeitsarbeit
Mag. Martin Panholzer
Tel.: 05 0301-21511
Mobil: 05 0301-61511
E-Mail: martin.panholzer@gpa.at

[ad_2]

Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.