Wien (OTS) “Die heutige Aktion der Sozialistischen Jugend im Rahmen der Gedenk- und Befreiungsfeier in der KZ-Gedenkstätte Mauthausen zeigt wieder aufs Neue, wie leichtfertig die Sozialistische Jugend das Gedenken an die Gräueltaten der Nationalsozialisten und des Zweiten Weltkrieges missbraucht, um billiges politisches Kleingeld zu wechseln. Anstatt anzuerkennen, dass am heutigen Tag die Opfer und die Befreiung im Vordergrund stehen, nutzt die Vorsitzende der SJ, Julia Herr, den Tag, um Fotos für ihren Wahlkampf zu sammeln”, so Laura Sachslehner, Generalsekretärin der Jungen ÖVP, zur heutigen Aktion der SJ.

“Bevor die Sozialistische Jugend auch die nächste Gedenkfeier zu ihrer politischen Bühne macht, könnte sie lieber anfangen gegen rot-blaue Koalitionen in den eigenen Reihen zu demonstrieren. Eine KZ-Gedenkstätte ist jedoch definitiv kein passender Ort dafür”, so Laura Sachslehner abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Junge ÖVP
01/40 126 444
junge@oevp.at
www.junge.oevp.at



Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.