“Lade Gesundheitsministerin Rendi-Wagner ein, mit uns gegen die unbrauchbare Fritten-Verordnung vorzugehen.”

Brüssel (OTS) “Die neue EU-Fritten-Verordnung soll auf mehr als 20 Seiten im Detail regeln, wie künftig Pommes frittiert und Gebäck gebacken werden soll. Das ist überbordend und in der Praxis für Gasthäuser und kleine Bäckereien nicht umsetzbar”, sagt der Europaabgeordnete Othmar Karas. “Deshalb fordere ich ein Veto des EU-Parlaments, das dieser Fritten-Verordnung den Riegel vorschiebt. Ich werde mich dafür einsetzen, die dafür nötige Mehrheit zu organisieren. Gesundheitsministerin Rendi-Wagner lade ich ein, mit uns an einem Strang zu ziehen und sich ebenfalls für ein Veto einzusetzen.”

“Dabei steht das Anliegen außer Streit: Im Sinne der Lebensmittelsicherheit muss der Anteil des krebserregenden Acrylamids in Speisen wie Pommes Frites und Wiener Schnitzel reduziert werden, um einen Beitrag zur Bekämpfung von Krebs zu leisten”, sagt Karas. “Denn Acrylamid entsteht bei der Erhitzung von stärkehaltigen Nahrungsmitteln. Die vorliegende Umsetzung ist aber viel zu kompliziert, praxisfern und unbrauchbar.”

“Doch leider gibt es einen gültigen Beschluss der EU-Mitgliedstaaten und der EU-Kommission auf Beamtenebene, gegen den wir jetzt vorgehen”, sagt Karas. “Für Österreich hat das Gesundheitsministerium unter Pamela Rendi-Wagner (SPÖ) zugestimmt. Ich fordere Rendi-Wagner auf, sich für eine neuerliche Prüfung der unbrauchbaren Fritten-Verordnung und einen Einspruch auf Ebene der Gesundheitsminister einzusetzen, der das Vorhaben ebenfalls noch stoppen könnte.”

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Othmar Karas MEP, Tel.: +32-2-28-45627, othmar.karas@ep.europa.eu,
Wolfgang Tucek, EVP-Pressedienst, +32-484-121431, wolfgang.tucek@ep.europe.eu



Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.