Von 26. bis 28.08.2022 traten über 3.000 Feuerwehrmitglieder in St. Pölten beim Bundesfeuerwehrleistungsbewerb um den Titel der „schnellsten Bewerbsgruppe Österreichs“ gegeneinander an.

Wien (OTS) Aufgrund der Corona-Pandemie musste der Bewerb, der üblicherweise alle vier Jahre vom Österreichischen Bundesfeuerwehrverband (ÖBFV) veranstaltet wird, bereits zwei Mal verschoben werden. Endlich konnten nun vom 26. bis 28. August 2022 die Feuerwehrfrauen und -männer aus dem In- und Ausland ihr Können unter Beweis stellen. Die Teams absolvierten nach einem Löschangriff mit Saugschläuchen auch einen Staffellauf. Erstmals traten auch die besten Gruppen im “Bundes-Fire-Cup” direkt gegeneinander an. Kameradschaft und Fairness standen bei der Veranstaltung besonders im Mittelpunkt.

“Wir sind stolz auf Sie“

Über 3.000 Feuerwehrmitglieder aus Österreich traten beim Wettkampf an, um die schnellsten und besten Teams zu küren. Innenminister Gerhard Karner sagte: „Die Feuerwehrmitglieder sind jeden Tag bereit, Menschen zu helfen und Menschen zu retten – freiwillig, unentgeltlich und mit hohem persönlichen Einsatz. Dafür danke ich Ihnen im Namen der Republik. Wir sind stolz auf Sie!“ 350.000 Mitglieder der Feuerwehr leisten einen unschätzbaren Wert für die Sicherheit, aber auch für gesellschaftlichen Zusammenhalt in Österreich.

Sonderinvestitionsprämie von 20 Millionen Euro

Neben der laufenden Finanzierung aus dem Katastrophenfonds wird den Feuerwehren eine Sonderinvestitionsprämie in der Höhe von 20 Millionen Euro für die Anschaffung von Fahrzeugen und Ausrüstung bereitgestellt. Als Vorbild für diese Prämie dient die steuerliche Sonderunterstützung der Feuerwehren in Niederösterreich.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Inneres
Christoph Reiser
Pressesprecher des Bundesministers
+43 (0) 1-531 26 – 90 1133
christoph.reiser@bmi.gv.at
www.bmi.gv.at



Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.