[ad_1]

Vermittlungsverbot für über 35 Rassen, wie Mops, Chihuahua, Perserkatze & Co.

Gerasdorf bei Wien (OTS) Qualzucht definiert sich durch das bewusste Verpaaren zweier Tiere, die mit ganz bestimmten Merkmalen ausgestattet sind und aufgrund deren Ausprägung bei der Nachkommenschaft Schmerzen, Leiden und gesundheitliche Schäden auftreten.

Eigentliches Zuchtziel sollten physisch gesunde Tiere mit einer starken Psyche sein.

Das durch Qualzucht am stärksten verbreitete Problem, ist das Brachyzephale Syndrom, manchmal auch als OLS (=Obere-Luftwege-Syndrom) bezeichnet. Brachyzephalie bedeutet wörtlich übersetzt Kurzköpfigkeit. Es handelt sich um eine angeborene, starke Deformation des Schädels, bei der die Schnauze durch gezielte Zucht verkürzt und teilweise auch der Kopf als Ganzer runder wurde. Sie macht sich bemerkbar durch eine geräuschvolle Atmung, Kurzatmigkeit, starke Schnarchgeräusche und Problemen beim Kauen und Fressen durch ein deformiertes Gebiss.

Zu weiteren typischen Qualzuchtmerkmalen zählen zum Beispiel:

  • Entzündungen der Haut (Bsp.: Shar Pei)
  • Schädelknochenlücken (Bsp.: Chihuahua)
  • Vorfall des Augapfels (Bsp.: Mops)
  • Viel zu kurze Beine (Bsp.: Dackel, Munchkin Katze)
  • Bandscheibenvorfälle (Bsp.: Basset Hound)
  • Dermoidzysten (Bsp.: Rhodesian Ridgeback)
  • Gebissanomalien (Bsp.: Nackthunde)
  • Kurzschwänzigkeit (Bsp.: Manx, Cymric Katze)
  • Skelettdysplasie (Bsp.: Scottish Fold Katze)
  • usw.

Tieranzeigen.at (Österreich) und Tieranzeigen.com (Deutschland) hat sich in diesem Zusammenhang – vor allem im Sinne des Tierwohls und dem Schutz vor unüberlegten Käufen – in einem ersten Schritt dazu entschlossen, den Handel von über 35 Hunde- und Katzenrassen ab dem 01.03.2021 auf unseren Plattformen zu verbieten.

Uns ist bewusst, dass es auch innerhalb unserer „als Qualzucht eingestuften Rassen“ einzelne Exemplare mit weniger ausgeprägten Qualzuchtmerkmalen geben kann. Es übersteigt jedoch bei weitem den Rahmen unserer Vermittlungsplattform, einzelne Tiere als „gesund“ einzustufen und zuzulassen. Deshalb wird es auch vorerst keine diesbezüglichen Ausnahmen bei uns geben.

Vermittlungen durch Tierheime und Tierschutzvereine, sowie Notfallvermittlungen durch Privatpersonen gemäß österreichischem Tierschutzgesetz § 8a Abs. 2 Z 4, sind hiervon ausgenommen.

Es kann und darf nicht sein, dass Hunde & Katzen bewusst zu „Krüppeln“ gezüchtet werden.

Es bedarf aus unserer Sicht einer grundlegenden und dringenden Überarbeitung der Zuchtregeln für diese Rassen, die auch seitens eines verbands- und vereinsunabhängigen Expertengremiums beurteilt und kontrolliert werden sollten. Erst wenn sichergestellt ist, dass ein Verein alles dafür unternimmt, den Qualzuchtmerkmalen der jeweiligen Rasse entgegenzuwirken, steht einer Vermittlung nichts mehr im Wege – eine Genehmigung des Expertengremiums vorausgesetzt!

Sobald Haustiersuchende merken, dass es sich um eine Qualzuchtrasse handelt, können wir nur empfehlen, von einem Kauf Abstand zu nehmen. Solange die Nachfrage nach diesen Rassen besteht, wird es auch kein Ende des Angebots und demzufolge auch kein Ende dieses Wahnsinns geben.

Nicht die Befriedigung von bestimmten Trends in der Gesellschaft, sondern die Gesundheit der Tiere, muss bei einer Zucht ohne Wenn und Aber an oberster Stelle stehen!

Augen auf beim Haustierkauf!

Rückfragen & Kontakt:

Markus Paß
CEO tieranzeigen.at | tieranzeigen.com
Dr. Erwin Ringel Platz 18-28/9
2201 Gerasdorf bei Wien
Telefon: +43 (0)664 99589711
E-Mail: office@tieranzeigen.at

Web: https://www.tieranzeigen.at
Web: https://www.tieranzeigen.com
Facebook: https://www.facebook.com/tieranzeigen.at

[ad_2]

Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.