Wien (OTS/SPW-K) Der frühere Finanzdirektor der Stadt Wien, Richard Neidinger, widersprach heute in der Untersuchungskommission zum Krankenhaus Nord der Kritik des Rechnungshofs, das vorzeitige Abrufen einer Kredittranche von 225 Mio. Euro hätte dem Krankenanstaltenverbund (KAV) 30 Mio. Euro an Zinsen gekostet, „kann ich in keiner Weise nachvollziehen“, so Neidinger.

Die Erträge aus der Veranlagung seien nämlich dem KAV zugute gekommen: Die Differenz zwischen Aufwandszinsen und Ertragszinsen, etwa 3,6 Mio Euro, habe die Stadt Wien dem KAV ersetzt. Auch die Kritik des Rechnungshofes, bei der Aufnahme des EIB-Kredits seien keine Vergleichsangebote eingeholt, konterte Neidinger: „Da eine eigene Abteilung der MA 5 laufend Angebote vergleicht, seien sicherlich auch hier Angebote am Markt geprüft worden.“ Laut Neidinger hätte es auch keine Weisung der damaligen Finanzstadträtin gegeben.

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Wien Rathausklub
Tom Woitsch
Kommunikation
(01) 4000-81 923
tom.woitsch@spw.at
www.rathausklub.spoe.at



Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.