Grüne: Anti-Atom-Konsens darf nicht gefährdet werden

Wien (OTS) „Die deutschen Atomkraftbetreiber übernehmen keinerlei Haftung für die Endlagerung und die Unfall-Risiken ihres gefährlichen Strom-Geschäfts, aber entgangene Gewinne wollen sie von den SteuerzahlerInnen ersetzt bekommen?“, zeigt sich Matthias Köchl, Sprecher für Anti-Atom-Politik der Grünen, angesichts des heute, Dienstag, gefällten Spruchs des deutschen Bundesverfassungsgerichts verständnislos. Das deutsche Bundesverfassungsgericht hat in seinem Urteil den Atomausstieg bestätigt. Den AKW-Betreibern wurde aber ein Entschädigungsanspruch zugesprochen.

Immerhin entspricht der kürzlich auf Kabinettsebene beschlossene Gesetzesentwurf zum Entsorgungspaket bereits einem milliardenschweren Entgegenkommen an die Versorger. „Die AKW-Betreiber sollten den Bogen nicht überspannen“, warnt Köchl mit Blick auf den gesellschaftlichen Konsens zum Atomausstieg. „Ich finde das Verhalten der AKW-Betreiber verantwortungslos und fordere diese Konzerne auf, sich mit dem deutschen Ausstiegskonsens abzufinden und weitere Klagen fallenzulassen.“

Rückfragen & Kontakt:

Grüner Klub im Parlament
+43-1 40110-6697
presse@gruene.at



Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.