Wer bei der Thermenwartung spart, riskiert mitunter sein Leben.

Wien / Perchtoldsdorf (OTS) Wer bei der Thermenwartung spart, riskiert gerade in den heißen Sommermonaten mitunter sein Leben: Denn zu kaum einer anderen Jahreszeit ist die Gefahr durch Kohlenmonoxid bei schlecht gewarteten Thermen so aktuell wie jetzt an Hitzetagen. Gerade an besonders heißen Tagen kann es zum Erliegen der Thermik im Kamin und dadurch zu einem Abgasrückstau kommen. Das farb- und geruchslose Gas kann ab einem Volumsanteil von vier Prozent in der Atemluft bereits tödlich sein. Besonders ältere Geräte können für Rückstau anfällig sein. Gasthermen neueren Herstellungsdatums haben oft schon eigene Kohlenmonoxid-Warnsysteme eingebaut und schalten sich bei Gefahr im Verzug selbst ab.

Thermen sollten gerade in den heißen Sommermonaten regelmäßig gewartet werden, um die Gefahr eines Kohlenmonoxid-Austrittes bei schlecht gewarteten Thermen auszuschließen. „Ein 1a-Installateur führt jederzeit eine ordnungsgemäße Wartung durch und stellt so die Sicherheit im Haushalt her!“, erklärt dazu Mag. Paul Apfelthaler, Geschäftsführer der 1a Marketingberatung GmbH. Wenn das letzte Thermenservice länger als ein Jahr zurückliegt, wird eine Inspektion vom befugten Installateurfachbetrieb empfohlen.

Einfache Vorsorgemaßnahmen helfen
Das hochgiftige Kohlenmonoxid entsteht unter anderem, wenn kohlenstoffhaltige Materialien wie Holz, Holzkohle oder Gas ohne ausreichende Sauerstoffzufuhr verbrennen, wie nun auch der tragische Vorfall in Oberösterreich leider gezeigt hat. Bereits mit einfachen Vorsorgemaßnahmen kann die Gefahr eines Kohlenmonoxid-Austrittes in Wohnräumen gebannt werden:

  • Termin zur Thermenwartung mit einem 1a-Installateur
  • Öffnen der Badezimmertür bzw. des Thermenraumes, um die Luftzirkulation zu erleichtern
  • Öffnen von Fenstern beim Duschen oder Baden in den Sommermonaten
  • Überprüfung der Abzugsysteme – auch dabei hilft ein 1a-Installateur gerne
  • Regelmäßiges Lüften der Wohnräume

Achtung bei mobilen Klimageräten!
Auch mobile Klimageräte bergen eine Gefahr: Beispielsweise wenn das Klimagerät durch einfache Schlauchleitungen warme Luft aus der Wohnung bläst, kann es zum Unterdruck und in der Folge zum Abgasaustritt kommen. Dabei saugt das Klimagerät bei gleichzeitigem Betrieb eines Heizwertgerätes bzw. einer Therme Abgase in die Wohnung und es kann zur Kohlenmonoxidbildung kommen. Raumluftunabhängige Klimageräte wie Split-Klimaanlagen bieten ebenso wie die moderne Gas-Brennwerttechnik, welche mittels Gebläse die Abgase nach außen abführt, eine sichere Lösung.

Über die 1a-Installateure
1982 schloss sich eine Gruppe selbständiger Installateurbetriebe zusammen, um gemeinsam unter dem Markennamen „1a-Installateur“ aufzutreten. Heute sind die 1a-Installateure eine Gruppe von über 180 selbständigen, innovativen Installationsbetrieben in ganz Österreich. Sie wurden zur ersten Adresse für Bad und Heizung, weil sie sich von Anfang an zu Leistungen höchster Qualität verpflichtet haben.

Rückfragen & Kontakt:

1a-Installateur Marketingberatung
für Gas-, Sanitär- und Heizungsinstallateure GmbH
info@1a-installateure.at

Agenturkontakt:
Cayenne Marketingagentur GmbH
info@cayenne.at
Tel.: 01 / 524 5144 13



Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.