Gemeinsame Sozialpartnererklärung zur Leiharbeit

Wien. (OTS) Mittwochabend haben die Gewerkschaften PRO-GE und GPA mit dem Fachverband der Elektro- und Elektronikindustrie eine Einigung über einen Kollektivvertragsabschluss erzielt. Die KV- und IST-Löhne/Gehälter werden für die rund 50.000 Beschäftigten um zwei Prozent erhöht, ebenso die Zulagen und die Lehrlingsentschädigungen. Überdurchschnittlich erhöht wurden die Nachtschichtzulage sowie die beiden niedrigsten Lohn- und Gehaltsstufen. Damit wird 2022 ein Mindestlohn von 2.000 Euro erreicht. ****

Im Rahmenrecht gab es die Zustimmung der Arbeitgeberseite zu einer gemeinsamen Sozialpartnererklärung zur Arbeitskräfteüberlassung. „Nach dem Krisenabschluss des vergangenen Jahres werden heuer nicht nur die Löhne und Gehälter in einem fairen Ausmaß erhöht, sondern es wurde auch ein wichtiger Betrag dazu geleistet, dass sich die Arbeitsbedingungen für Leiharbeitskräfte künftig verbessern. Gerade nach den Skandalen der letzten Monate ist es wichtig, dass Gewerkschaften und Arbeitgeber an einem Strang ziehen, um Ausbeutung in diesem Bereich künftig zu verhindern“, sagen die Chefverhandler der Arbeitnehmerseite, Rainer Wimmer (PRO-GE) und Karl Dürtscher (GPA).

Rückfragen & Kontakt:

PRO-GE Öffentlichkeitsarbeit
Sabine Weinberger
Mobil: 0664 614 59 09
Mail: sabine.weinberger@proge.at
www.proge.at

GPA Öffentlichkeitsarbeit
Daniel Gürtler
Tel.: 05 0301-21225
Mobil: 05 0301-61225
E-Mail: daniel.guertler@gpa.at
Web: www.gpa.at



Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.