Der praktische Arzt ist zunehmend als Gesundheitsmanager der Familie gefragt.

Wien (OTS) “Wir sind über die aktuellen Ergebnisse der Sozialversicherungs-Bevölkerungsstudie erfreut, sowie dass der Hauptverband die Arbeiten an der Gesundheitsreform aufgrund der neuen vorliegenden Daten mit Hochdruck fortsetzen wird“ sagt die Präsidentin des Österreichischen Seniorenbundes, Ingrid Korosec. Ziel der Studie war es, Kenntnisse über die Zufriedenheit der österreichischen Bevölkerung zu erhalten, ihre Erwartungen und Erfahrungen zum Gesundheitssystem zu erfassen und erwünschte Verbesserungsmöglichkeiten abzufragen.

Die Ergebnisse zeigen, dass 81 Prozent der Bevölkerung im letzten Jahr Kontakt zum praktischen Arzt oder zur praktischen Ärztin hatten. Korosec betont: „Der Hausarzt hat eine enorme Wichtigkeit als Gesundheitsmanager für die Familie.“ Gerade für Senioren und Seniorinnen sind die Erwartungen in Bezug darauf, dass die Öffnungszeiten ausgedehnt und die Wartezeiten gekürzt werden, sehr groß. Korosec dazu: „Kürzere Wartezeiten, längere Öffnungszeiten und besser abgestimmte Behandlungen – und dies finanzierbar durch die Einigung im Rahmen des Finanzausgleichs – genau da wollen wir hin.“

Erfreut zeigt sich Korosec zusätzlich über das Ergebnis, dass 77 Prozent der Bevölkerung die telefonische bzw. webbasierte Erstauskunft, die Gesundheitshotline, begrüssen. Einen medizinischen Ansprechpartner telefonisch zu erreichen, der Ängste nimmt und anhand klarer Fragen die Situation einschätzen und die nächsten erforderlichen Schritten einleiten kann, sei wesentlich, so Korosec abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Seniorenbund
Evelyne Huber, Referentin für Presse und Kommunikation
(+43) 01 – 40 126 – 430
ehuber@seniorenbund.at
www.seniorenbund.at



Quelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS. www.ots.at

(C) Copyright APA-OTS Originaltext-Service GmbH und der jeweilige Aussender.